Pressezentrum - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Pressezentrum

Wir sind für die gesamte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, verantwortlich. In unserer Presse-Lounge finden Sie alle Pressemitteilungen und -termine, sendefähige Audiobeiträge, Grafiken und aktuelles Bildmaterial in Druckqualität. Für weitere Informationen sowie Journalistenanfragen steht Ihnen das Presseteam selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.
1 2 3 vor
Die Deutsche Kreditwirtschaft

18. April 2019 : DK: Gesetzlicher Provisionsdeckel überflüssig

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) kritisiert die Pläne des Bundesfinanzministeriums (BMF), bei der Restkreditversicherung einen gesetzlichen Provisionsdeckel von 2,5 Prozent einzuführen. Dieser ist einem Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zu einem „Gesetz zur Deckelung der Abschlussprovision von Lebensversicherungen und von Restschuldversicherungen“ zu entnehmen.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

16. April 2019 : DK: EU-Bankenpaket wichtiger Beitrag, europäischen Finanzsektor zu stabilisieren

Das Europäische Parlament hat heute das sogenannte Bankenpaket verabschiedet, mit dem Grundpfeiler der Bankenregulierung umfassend verändert werden. Es setzt Vorgaben des Baseler Ausschusses (Basel III) auf europäischer Ebene um. Dies betrifft unter anderem die Einführung der Net Stable Fundig Ratio, die eine stabile Refinanzierung der Institute gewährleisten soll, sowie Vorgaben für eine ausreichende Haftungsmasse im Falle von Bankenabwicklungen.

Gunar Feth

11. April 2019 : Banken-Tarifverhandlungen auf den 20. Mai vertagt

Die Tarifverhandlungen für das private und öffentliche Bankgewerbe sind am Donnerstag ohne Ergebnis auf den 20. Mai 2019 vertagt worden. In der Gehaltsfrage gab es keine Einigung, obwohl die Arbeitgeber ein Angebot vorlegt hatten. Der Vorschlag der Arbeitgeber sieht eine Erhöhung der...

Gunar Feth

8. April 2019 : Banken-Arbeitgeber: Gewerkschaften müssen auf pragmatischen Kurs einschwenken

Vor dem dritten Verhandlungstermin der diesjährigen Banken-Tarifrunde (11. April in Berlin) fordern die Arbeitgeber die Gewerkschaften auf, ihre umfangreichen Forderungspakete deutlich zu verschlanken. „Unsere Branche steht unverändert unter hohem Anpassungsdruck und muss erhebliche Herausforderungen bewältigen, zugleich sehen wir uns mit so vielen und schwerwiegenden Forderungen konfrontiert wie noch nie. Das passt nicht zusammen“, sagt Karl von Rohr, Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber.

28. März 2019 : VÖB Kapitalmarktprognose: Notenbanken im Vorsichtsmodus

Niedrige Renditen für Anleihen im Euroraum und ein schwächeres Wirtschaftswachstum erwarten Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) auf der Kapitalmarktprognose-Pressekonferenz des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB. Für Deutschland und die Eurozone gehen die Kapitalmarktexperten von einem deutlich schwächeren Wirtschaftswachstum aus. Ihre Prognosen für das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2019 bewegen sich für Deutschland zwischen 0,7 und 1,3 Prozent, für den Euroraum zwischen 1,0 und 1,4 Prozent.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

25. März 2019 : Die Deutsche Kreditwirtschaft stellt verbraucherfreundliche Selbstverpflichtung zur Restkreditversicherung vor

Mehr als 1,5 Millionen Verbraucher sichern ihren Kredit aktuell mit einer Restkreditversicherung ab. Kreditnehmer und ihre Angehörigen können sich mit einer solchen Versicherung gegen die finanziellen Folgen von elementaren Risiken wie Tod, Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit schützen. Um eine hohe Qualität des Produktes zu gewährleisten und kritische Stimmen rund um die Restkreditversicherung aufzugreifen, haben sich die in der Deutschen Kreditwirtschaft vertretenen Spitzenverbände auf eine Selbstverpflichtung verständigt. Sie empfehlen ihren Mitgliedsinstituten, diese Selbstverpflichtung zeitnah umzusetzen.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

22. März 2019 : DK begrüßt neues Regelwerk für europäische Bankenaufsicht

Das Europäische Parlament, die Kommission und der Rat haben sich aus Sicht der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) auf eine angemessene Anpassung des rechtlichen Rahmenwerkes der europäischen Aufsichtsbehörden ESA (European Supervisory Authorities) geeinigt.

Iris Bethge, Hauptgeschäftsführerin

21. März 2019 : Basel IV kann Kreditversorgung der Realwirtschaft stärker belasten als bislang angenommen

Deutsche Banken benötigen nach neuesten Berechnungen deutlich mehr zusätzliches Kapital, um die künftigen Kapitalanforderungen gemäß dem finalen Basel III-Reformpaket zu erfüllen. Wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch mitgeteilt hat, stieg der in der Erhebung zum Stichtag 30. Juni 2018 für eine Stichprobe von 27 deutschen Banken ermittelte Gesamtkapitalbedarf gegenüber der letzten Erhebung (Stichtag: 31. Dezember 2017) um rund 27 Prozent auf 15,5 Mrd. EUR an. Dazu erklärt die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, Iris Bethge:

Die Deutsche Kreditwirtschaft

14. März 2019 : MiFID II vertreibt Kunden von den Kapitalmärkten

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat in einer Studie die Auswirkungen der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II beleuchtet. Professor Stephan Paul von der Ruhr-Universität Bochum hatte im Auftrag der DK rund 3.000 Kunden und über 150 Banken und Sparkassen in Deutschland befragt.

Gunar Feth

6. März 2019 : Banken-Arbeitgeber: Gewerkschaften müssen ihre Forderungspakete deutlich verschlanken

Die Tarifverhandlungen für das private und öffentliche Bankgewerbe sind am Mittwoch ergebnislos auf den 11. April 2019 vertagt worden. Die Gewerkschaften seien nicht bereit gewesen, ihre sehr umfangreichen Forderungspakete deutlich zu reduzieren, teilten die Banken-Arbeitgeber nach dem zweiten Verhandlungstermin in Frankfurt/Main mit. „Schon die reinen Gehaltsforderungen sind weit entfernt von dem, was sich unsere Branche leisten kann. Wir verstehen nicht, warum die Gewerkschaften die ohnehin schon schwierigen Verhandlungen zum Kernthema Gehalt noch mit unrealistischen Forderungen zu Nebenthemen erschweren“, sagte Karl von Rohr, Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber. „Wir werden in der Gehaltsfrage nur vorankommen, wenn die Gewerkschaften mit Blick auf die ausgesprochen schwierige Branchenlage ihre Forderungspakete deutlich verschlanken.“

Die Deutsche Kreditwirtschaft

1. März 2019 : Konjunkturelle Abkühlung kein Grund für Aktionismus der Bankenaufsicht

Die Europäische Zentralbank, der Internationale Währungsfonds und die Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit haben für die Eurozone eine konjunkturelle Abkühlung festgestellt. Auch für Deutschland wurden die Aussichten für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf rund 1,0 Prozent nach unten korrigiert. Aufgrund dieser Rahmenbedingungen bezweifelt die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), ob es sachgerecht ist, einen antizyklischen Kapitalpuffer einzuführen, wie er von der Deutschen Bundesbank diese Woche angeregt wurde.

Gunar Feth

1. März 2019 : Gewerkschaften müssen ihre Forderungspakete erheblich reduzieren

Die Banken-Arbeitgeber fordern die Gewerkschaften auf, in der laufenden Tarifrunde ihre sehr umfangreichen Forderungspakete erheblich zu reduzieren. Schon die reinen Gehaltsforderungen von Verdi, DBV (je 6,0 Prozent für 12 Monate) und DHV (8,0 Prozent für 18 Monate) seien unrealistisch.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

26. Februar 2019 : Längere Übergangsfrist für kritische Referenzwerte war notwendig

Europäischer Rat und Europäisches Parlament haben entschieden, die Übergangsfrist für so genannte kritische Referenzwerte (Benchmarks) bis Ende 2021 zu verlängern. Hiermit wird ein zentrales Anliegen der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) aufgegriffen.

15. Februar 2019 : Banken-Arbeitgeber weisen umfangreiche Forderungen der Gewerkschaften entschieden zurück

Im ersten Verhandlungstermin der Banken-Tarifrunde 2019 haben die Arbeitgeber die umfangreichen Forderungen der Gewerkschaften entschieden zurückgewiesen. Nicht nur die Gehaltsforderungen der Gewerkschaften Verdi, DBV (je 6,0 Prozent für 12 Monate) und DHV (8,0 Prozent für 18 Monate) seien unrealistisch. Hinzu kämen weitere kostenträchtige Forderungen insbesondere nach mehr Urlaub und kürzerer Arbeitszeit, die keinesfalls darstellbar seien.

Gunar Feth

11. Februar 2019 : Banken-Arbeitgeber zur Tarifrunde 2019: Branche weiter unter erheblichem Druck, Spielraum beim Gehalt bleibt sehr gering

Vor dem Beginn der Tarifrunde 2019 im privaten und öffentlichen Bankgewerbe am 15. Februar verweisen die Arbeitgeber auf die unverändert schwierige Branchenlage. Die Banken stünden unter erheblichem Druck: Die Ertragskraft sei nach wie vor schwach, zugleich bleibe der Kostendruck hoch. Auslöser seien weiterhin die anhaltenden Niedrigzinsen, erheblich gestiegener Aufwand durch die Banken-Regulierung, zurückgehende Kundenbindung und hohe Investitionen in neue digitale Geschäftsmodelle.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

28. Dezember 2018 : BdB übernimmt 2019 Federführung der Deutschen Kreditwirtschaft

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) übernimmt zum 1. Januar 2019 die Federführung in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK). Das Jahr 2019 bringt wichtige politische Entscheidungen und einige Herausforderungen für die DK mit sich.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

18. Dezember 2018 : Deutsche Kreditwirtschaft: Vorabpauschale für Investmentfonds kommt ab dem kommenden Kalenderjahr zum Tragen

Seit 1. Januar 2018 gilt in Deutschland das neue Investmentsteuerrecht. Die Deutsche Kreditwirtschaft stellt Fondsanlegern wichtige Informationen zur Verfügung, die die Vorabpauschale betreffen und nunmehr erstmals zum Tragen kommen.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

6. Dezember 2018 : Deutsche Kreditwirtschaft fordert schlankere und effektivere Regelungen für notleidende Kredite

Am heutigen Beschluss des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Europäischen Parlamentes (ECON) zum sogenannten Risikovorsorgemechanismus sieht die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) Verbesserungsbedarf. Die Regelungen für notleidende Kredite (NPL) müssen schlanker und effektiver ausgestaltet werden.

Iris Bethge, Hauptgeschäftsführerin

4. Dezember 2018 : Endlich maßgeschneiderte Regulierung von Förderbanken

Die politische Einigung des Rats der Wirtschafts- und Finanzminister (ECOFIN) zur Europäischen Bankenrichtlinie (CRD) und zur Europäischen Bankenverordnung (CRR) sieht eine Ausnahme der selbstständigen deutschen Förderbanken aus der EU-Bankenregulierung vor. Dazu erklärt die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, Iris Bethge:

Die Deutsche Kreditwirtschaft

4. Dezember 2018 : DK: Einigung zum EU-Bankenpaket auf der Zielgraden

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) begrüßt, dass die Verhandlungen zum sogenannten „Bankenpaket“ (CRR II / CRD V / BRRD II / SRMR II) zuletzt deutlich an Tiefe und Geschwindigkeit gewonnen haben und heute eine wichtige Einigung zu zentralen Themen im Rahmen der Tagung der Wirtschafts- und Finanzminister (ECOFIN) in Brüssel erzielt werden konnte.

1 2 3 vor

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr