Bankenverband VÖB: EU-Förderpolitik auch nach 2020 erfolgreich fortsetzen - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

8. Januar 2018: Bankenverband VÖB:
EU-Förderpolitik auch nach 2020 erfolgreich fortsetzen

Berlin / Brüssel

Iris Bethge, Hauptgeschäftsführerin
Die Ausgestaltung des EU-Haushalts nach dem Jahr 2020 steht heute und morgen im Mittelpunkt einer Konferenz des Europäischen Zentrums für politische Strategie der Europäischen Kommission. Mit Blick auf die Entwicklung der Förderpolitik nach 2020 erklärt die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, Iris Bethge:

„Wenn wir das soziale und ökonomische Gefälle zwischen den Regionen Europas verringern wollen, brauchen wir auch nach 2020 eine starke europäische Förderpolitik. Nur wenn die Kohäsionspolitik und die Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen in der kommenden Förderperiode weiterhin mit entsprechenden Mitteln ausgestattet werden, wird es gelingen, die wirtschaftliche Entwicklung in ganz Europa zu stärken – dabei sollte darauf geachtet werden, dass alle Regionen von der Förderpolitik profitieren und innovative Projekte gefördert werden.

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass sich die etablierten Förderstrukturen bewährt haben. Die europäische Förderung sollte deshalb weiterhin vorrangig über unsere regionalen und nationalen Förderbanken erfolgen. Sie sind durch ihre räumliche Verankerung in der Lage, die Bedürfnisse der Wirtschaftsteilnehmer aufzunehmen und die dafür passenden Förderinstrumente zu entwickeln und umzusetzen. So wird eine bestmögliche und nachhaltige Förderung unter Berücksichtigung regionaler Anforderungen gewährleistet.“

Ansprechpartner

Publikationen

5. April 2018: Studie: Drei Jahre EZB-Wertpapierankäufe

Notenbankpolitik fand seit der Finanzkrise nur noch im Ausnahmezustand statt: sowohl in Bezug auf das Ziel der Stabilisierung eines Finanzsystems als auch mit Blick auf die Instrumente, die in Gestalt von Negativzinsen und enormen Markteingriffen historisch beispiellos sind. mehr

Publikationen

29. März 2018: Positionspapier "Brexit"

Wir bedauern das Ergebnis des Referendums in Großbritannien vom Juni 2016 und den bevorstehenden Austritt der zweitgrößten EU-Volkswirtschaft aus der Europäischen Union. Wir treten mit Blick auf die Verhandlungen sowie die Zukunft der EU ein für: mehr

Publikationen

28. März 2018: VÖB-Wirtschaftsampel: Bankenunion – Bestandsaufnahme aus der ökonomischen Perspektive

Die Fortschritte der europäischen Bankenunion werden insbesondere aus dem regulatorischen Blickwinkel diskutiert. Die Bankenunion umfasst drei Säulen, von denen zwei bereits errichtet wurden. Als erste Säule wurde mehr