Themen - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Themen

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, vertritt die gemeinsamen wirtschaftlichen und ideellen Interessen seiner Mitglieder in allen kreditwirtschaftlichen Fragen. Dementsprechend positioniert sich der VÖB in allen wichtigen kreditwirtschaftlichen und regulatorischen Themen auf der nationalen und internationalen Ebene.
1 2 vor

12. November 2019 : Allensbach-Umfrage zum Bezahlen in Deutschland

Das Brötchen für 35 Cent oder das Kurzstreckenticket für 2,50 Euro am Fahrscheinautomaten – in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens wird in Deutschland meist noch mit Münzen statt mit Karte bezahlt. Laut repräsentativer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. (Befragung im Juni und Juli dieses Jahres von 1.228 Personen ab 16 Jahren) ist in den Bargelddomänen jedoch eine Aufbruchstimmung zu erkennen: Bereits jeder Fünfte würde Beträge unter 25 Euro am liebsten mit girocard bezahlen. Der Innovationswille ist also da, ob es zudem bald „Smartphone statt Kleingeld“ heißen wird, hängt auch vom Handel ab.

Logo Girocard (hochauflösend)

10. September 2019 : 1 Jahr digitale girocard: Mit Smartphone bezahlen, bitte!

Rund ein Jahr nach Einführung der digitalen girocard in Deutschland verzeichnet die Deutsche Kreditwirtschaft stetig wachsendes Interesse an Mobile Payment. So haben Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken und Sparkassen bis 30. Juni 2019 insgesamt fast eine halbe Million (490.000) digitale Karten für mobiles Bezahlen auf ihren Smartphones geladen – davon sind rund 85 Prozent girocards. Das zeigt, dass Kunden auch beim Smartphone am liebsten mit ihrer girocard bezahlen. Mobile Payment ist aktuell zwar noch eher für technikaffine Kunden interessant. Eine Umfrage zeigt aber bereits heute: Wer schon einmal mobil bezahlt hat, nutzt das Verfahren mit sehr großer Wahrscheinlichkeit regelmäßig wieder.

Logo Girocard (hochauflösend)

28. August 2019 : Halbjahreszahlen 2019: Anhaltend großes Wachstum für die girocard – kontaktlos boomt

Die girocard der Deutschen Kreditwirtschaft verzeichnet für das erste Halbjahr 2019 erneut ein starkes Plus bei den Transaktions- und den Umsatzzahlen. So stieg die Anzahl der Transaktionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich um 21,9 Prozent. Insgesamt zahlten die Kunden von Januar bis Juni dieses Jahres rund 2,14 Milliarden Mal mit ihren physischen und digitalen girocards (erstes Halbjahr 2018: circa 1,76 Milliarden Transaktionen). Die Umsätze stiegen im gleichen Zeitraum um sehr gute 15,8 Prozent auf rund 101 Milliarden Euro. 2018 waren es noch rund 87 Milliarden Euro, die in der ersten Jahreshälfte per girocard beglichen wurden.

3. Juni 2019 : Tarifrunde 2019

Am 15. Februar 2019 haben wir gemeinsam mit dem AGV Banken und den Gewerkschaften die Gehaltstarifverhandlungen zur Tarifrunde 2019 aufgenommen. Wir verhandeln für rund 190.000 Beschäftigte der privaten und öffentlichen Banken.

3. Juni 2019 : Novellierung des IT-Sicherheitsgesetzes (IT-SiG 2.0) noch in 2019 zu erwarten

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat Ende März 2019 seinen ersten Referentenentwurf zur Weiterentwicklung des IT-Sicherheitsgesetzes (IT-SiG) vorgelegt Momentan erfolgt in einem ersten Schritt die Abstimmung unter den beteiligten Ministerien.

30. Mai 2019 : Referentenentwurf 5. EU-Geldwäscherichtlinie

Der Entwurf zur sogenannten 5. EU-Geldwäscherichtlinie ist am 20. Mai 2019 veröffentlicht worden. Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) ist derzeit mit der Auswertung des Entwurfs und der Sammlung von Petita befasst.

29. Mai 2019 : MaRisk: Planungen der Aufsicht

Die deutsche Aufsicht hat die Kreditwirtschaft im Mai 2019 im Fachgremium MaRisk darüber informiert, wie sie zukünftig mit Leitlinien der EBA umgehen wird, zu deren Umsetzung sie sich verpflichtet und die sich inhaltlich auf die MaRisk auswirken könnten.
Dabei hat die Aufsicht vier Fälle unterschieden, die im Wesentlichen darauf hinauslaufen, dass die jeweiligen Anforderungen bereits in den MaRisk enthalten sind (in der Regel weniger granular) oder nicht.

28. Mai 2019 : Neue Regeln für Derivate: CCP-Aufsicht sowie Clearing- und Meldepflichten

Die Überarbeitung der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) im Hinblick auf die Clearing- und Meldepflichten (EMIR Refit) wurde am 14. Mai 2019 vom Europäischen Rat angenommen. Auch hinsichtlich des Legislativvorschlags zur Beaufsichtigung zentraler Gegenparteien (CCPs) (EMIR 2.2) ist in Kürze mit einer Annahme zu rechnen.

28. Mai 2019 : Neueste Entwicklungen im Meldewesen

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat nach Artikel 430 c CRR-II den Auftrag, der EU-Kommission binnen eines Jahres über die Machbar-
keit eines integrierten Meldesystems zur Sammlung statistischer, abwick-
lungsspezifischer und aufsichtsrechtlicher Daten zu berichten.

27. Mai 2019 : Auslegungs- und Anwendungshinweise (AuAs) der BaFin zum Geldwäschegesetz (GwG)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat im Dezember 2018 ihre AuAs veröffentlicht. Hierin legt sie ihre Verwaltungs-
praxis in Bezug auf das GwG dar. Im Rahmen einer Konsultation haben wir gemeinsam mit der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) unsere Positionen dargestellt und Änderungen beziehungsweise Klarstellungen zu bestimmten Regelungen angeregt.

27. Mai 2019 : Entwicklungen beim Nachhaltigkeitsrisiko

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat im Mai 2019 angekündigt, Nachhaltigkeitsaspekte stärker in den aufsichtlichen Fokus zu stellen. Bis Ende 2019 wird sie ein Merkblatt zur Nachhaltigkeit aus Sicht von Banken-, Wertpapier- und Versicherungsaufsicht veröffentlichen, das sich an den Handlungsempfehlungen des Central Banks and Supervisors Network for Greening the Financial System (NGFS) orientiert.

27. Mai 2019 : EZB-Aktivitäten für ein Open Banking in Europa

Mit der im September 2019 zu vollendenden Umsetzung der Zahlungs-
diensterichtlinie (PSD2) wird eine neue Ära für Banken und Sparkassen in Europa angestoßen. Erstmals werden Institute gesetzlich verpflichtet, zunächst für bestimmte Zahlungsdienste, ihre Kundenzugänge für Drittdiensteanbieter zu öffnen beziehungsweise über eine technische Schnittstelle (API) – nach Einwilligung der betroffenen Firmen- und Privatkunden – Zugriff auf Kontoinformationen zu gewähren, Zahlungen auszulösen und die Verfügbarkeit von Mitteln auf onlinefähigen Zahlungskonten abzufragen.

27. Mai 2019 : EU-Umsetzung von Basel IV

Im Mai 2018 hatte die EU-Kommission die Europäische Bankenaufsichts-
behörde (EBA) im Rahmen eines „Calls for advice“ gebeten, eine detaillierte Analyse zu den Auswirkungen der Umsetzung der Basel-III-Abschlussarbeiten („Basel IV“) in der EU zu erstellen. Die ersten Ergebnisse sollten der Kommission ursprünglich Ende Juni dieses Jahres zugeleitet werden.

27. Mai 2019 : Pauschalwertberichtigungen im HGB-Abschluss

Der Entwurf einer Stellungnahme des Bankenfachausschusses (BFA) des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) betreffend die Bilanzierung der Pau-
schalwertberichtigungen (PWB) im handelsrechtlichen Jahres- und Konzernabschluss von Instituten wurde im ersten Halbjahr 2019 breit diskutiert.

24. Mai 2019 : ESA-Review: Trilogeinigung

Im März 2019 haben sich EU-Kommission, EU-Parlament und Rat über die Reform der europäischen Aufsichtsbehörden geeinigt. Ausgangspunkt war ein Vorschlag der EU-Kommission im Jahr 2017 zur Reform der europäischen Aufsichtsbehörden, der eine Erweiterung der Aufsichtskompetenzen der ESA zu Lasten der nationalen Aufsichtsbehörden vorsah.

24. Mai 2019 : EBA-Leitlinien für Finanzierungspläne

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) beabsichtigt, im zweiten Halbjahr 2019 eine Aktualisierung der Leitlinien für harmonisierte Defini-
tionen und Vorlagen für Finanzierungspläne von Kreditinstituten zu veröffentlichen. Die neue Fassung soll zu einer weiteren Vereinheitlichung der Aufsichts- und Meldepraktiken beitragen.

23. Mai 2019 : Infrastrukturoffensive 2020

Die wirtschafts- und finanzpolitischen Diskussionen über die Auflösung des Investitionsstaus bei der Modernisierung der Infrastruktur in Deutschland halten an.

23. Mai 2019 : Benchmark-Verordnung, Verlängerung der Übergangsfrist

Die Benchmark-Verordnung (BMR) ist seit dem 1. Januar 2018 anzuwenden, wobei für bestimmte Regelungen eine zweijährige Übergangsphase gilt. Die BMR sieht insbesondere vor, dass Benchmarks künftig möglichst auf objektiven und hinreichend vielen Transaktionsdaten beruhen müssen, damit Manipulationen verhindert werden.

22. Mai 2019 : BaFin-Auslegungshilfe zu § 46 f KWG

Anfang Mai 2019 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine überarbeitete Fassung ihrer seit Mitte 2016 geltenden Auslegungshilfe zur insolvenzrechtlichen Einordnung von Schuldtiteln nach § 46 f KWG im Rahmen der Bail-in-Haftungskaskade veröffentlicht.

22. Mai 2019 : Digitalisierung von Wertpapieren und Regulierung von Krypto-Token

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz plant zusammen mit dem Bundesfinanzministerium noch in dieser Legislaturperiode elektronische Wertpapiere einzuführen und den regulatorischen Anpassungsbedarf für Krypto-Token zu prüfen. Die Ministerien haben dazu im März ein Eckpunktepapier veröffentlicht.

1 2 vor

Publikationen

13. Dezember 2019: VÖB Zahlungsverkehr – Dezember 2019

Mit VÖB Zahlungsverkehr informieren wir über ausgewählte Schwerpunkte im Zahlungsverkehr auf nationaler und europäischer Ebene. Ein interessantes Zahlungsverkehrsjahr 2019 neigt sich dem Ende. Was uns bewegt hat und welche Themen im nächsten Jahr wichtig sind, darüber informieren wir Sie in unserem Newsletter VÖB Zahlungsverkehr. mehr

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr