AnaCredit – aktueller Stand - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

3. April 2017: AnaCredit – aktueller Stand

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte auf Anfrage gegenüber dem European Banking Industry Committee (EBIC) die Möglichkeit einer Terminverschiebung für die Erstmeldung berichtspflichtiger Institute in das granulare Kreditregister AnaCredit abgelehnt.
Sie verweist darauf, dass den Nationalen Notenbanken ein ausreichender Ermessensspielraum zustehe, um den Termin für den Beginn der Übermittlung der Kreditdaten selbst festzulegen. Es sei hinreichend, wenn die Nationalen Notenbanken die Daten spätestens am 31. März 2019 an die EZB übermittelten. Die berichtspflichtigen Institute sollten sich betreffend die konkreten Meldeanforderungen mit den Nationalen Notenbanken verständigen.
Wir hatten uns im Lichte der hohen Anzahl offener Fragen für eine konkrete Ausgestaltung der Meldeanforderungen ausgesprochen und den Kreditinstituten für die Herstellung ihrer Meldefähigkeit mehr Zeit einzuräumen. Dies würde für die EZB und die BBk die Möglichkeit schaffen, die noch fehlenden Vorgaben nachzusteuern, um dadurch die Rechtssicherheit deut-lich zu erhöhen. Gegenwärtig sehen sich Institute vor die Aufgabe gestellt, ihre AnaCredit-Umsetzungsprojekte abzuschließen, um an der für Ende des Jahres anberaumten Testphase für die Meldungen teilzunehmen. Die BBk hatte in Ausübung ihrer Wahlrechte den Beginn der Meldungen auf Ende 2017 vorgezogen.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr