Aktuelle Entwicklungen – Europäische Einlagensicherung - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

15. November 2016: Aktuelle Entwicklungen – Europäische Einlagensicherung

Am 4. November 2016 hat die Berichterstatterin für den Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur Schaffung einer Europäischen Einlagensicherung, Esther de Lange, MdEP, im Ausschuss Wirtschaft und Währung des Europäischen Parlaments ihren Berichtsentwurf vorgelegt. Im Gegensatz zum dreistufigen Kommissionsvorschlag soll die Einführung der europäischen Einlagensicherung in zwei Stufen erfolgen. Auf eine vollständige Vergemeinschaftung der Sicherungsmittel wird verzichtet.

In einer ersten Stufe soll ab Januar 2019 ein mindestens fünfjähriges Rückversicherungssystem starten. Einlagensicherungssysteme können in dieser Phase in begrenztem Umfang Liquiditätsdefizite beim neuen europäischen Einlagenversicherungsfonds (DIF) geltend machen. Zur Finanzierung sollen bereits ab Juli 2017 Beitragszahlungen an den DIF erfolgen. Auf der zweiten Stufe sieht der Berichtsentwurf ein Versicherungssystem vor, das nicht vor Januar 2024 starten und sowohl Liquiditätsdefizite als auch Restverluste decken soll. Darüber hinaus ist der Start an eine Reihe von Vorbedingungen geknüpft, unter anderem an das Bestehen verbindlicher Regelungen zur Gesamtverlustabsorptionskapazität (TLAC) und Mindestanforderungen an Eigenmitteln und berücksichtigungsfähige Verbindlichkeiten (MREL) sowie harmonisierte insolvenzrechtliche Regelungen auf EU-Ebene.

Aus unserer Sicht ist der Vorschlag im EU-Parlament zwar grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung. So wird die Funktion der bestehenden nationalen Einlagensicherungssysteme anerkannt und diese würden auch weiterhin über eigene finanzielle Mittel verfügen. Äußerst kritisch bewerten wir aber, dass die Einführung des Rückversicherungssystems ohne die zwingende Vorbedingung einer vorhergehenden Risikoreduzierung erfolgen soll. Zudem bestehen auch weiterhin grundsätzliche Bedenken gegen die Rechtsgrundlage des Verordnungsvorschlages, die durch den Berichtsentwurf nicht beseitigt werden.

Wir werden uns daher weiterhin nachdrücklich für den Erhalt der bewährten deutschen Einlagensicherung und gegen eine Vergemeinschaftung auf EU-Ebene aussprechen.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr