Aktueller Stand zur Leverage Ratio - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

7. November 2018: Aktueller Stand zur Leverage Ratio

Der Rat der Europäischen Union (EU) und das EU-Parlament führen derzeit gemeinsam mit der EU-Kommission Trilogverhandlungen zu den von ihr vorgelegten Legislativvorschlägen zur Überarbeitung der CRR und CRD. Ein Bestandteil ist die Einführung der Leverage Ratio. Es wird angestrebt, die Trilogverhandlungen noch in diesem Jahr abzuschließen.

Wichtige Diskussionspunkte im Rahmen der Leverage Ratio sind die Behandlung von Verbundgeschäften sowie die Häufigkeit der Berechnung der Leverage Ratio. Die Herausnahme von Verbundgeschäften wird vom EU-Parlament unterstützt, im Rat jedoch mehrheitlich abgelehnt. Wir werden uns weiterhin für die Verbundausnahme einsetzen.

Abweichend von der bisher vorgesehenen quartalsweisen Berechnung der Leverage Ratio möchte das EU-Parlament eine tägliche Berechnung der Vermögenswerte, um sogenanntes Verhalten von „window dressing“ (Bilanzgestaltung) zu unterbinden. Wir haben uns im Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) dagegen positioniert. Eine Abweichung vom Baseler Rahmenwerk halten wir vor dem Hintergrund fehlender Auswirkungsstudien und des signifikanten Implementierungsaufwands in den Instituten für nicht gerechtfertigt und lehnen den Vorschlag daher ab.

Publikationen

17. Mai 2019: VÖB Zahlungsverkehr – Mai 2019

Mit VÖB Zahlungsverkehr informieren wir in regelmäßigen Abständen über die aktuellen Entwicklungen im nationalen und europäischen Zahlungsverkehr. mehr

Aktuelle Positionen

13. Mai 2019: Aktuelle Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung

Die jüngste Ausgabe der „Aktuellen Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung“ informiert über den Sachstand der wichtigsten Regulierungsthemen und die Positionen des VÖB. mehr

Publikationen

6. Mai 2019: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (ZfgK): Förderbanken 2019

Die Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (ZfgK) stellt die Förderbanken des Bundes und der Länder in den Mittelpunkt ihrer aktuellen Ausgabe, die wir zum zweiten Mal als Mitherausgeber unterstützt haben. mehr