AnaCredit - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

27. Januar 2017: AnaCredit

Die Deutsche Bundesbank (BBk) hat in Ausübung der ihr in der Verordnung der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Einführung von AnaCredit eingeräumten nationalen Wahlrechte die Kreditinstitute verpflichtet, ihre Kreditdaten bereits wesentlich früher zu melden, als es die Vorgaben der EZB verlangen.

Zur Vorbereitung der Meldungen hatte die BBk außerdem eine Testphase angeordnet, in der die Institute bereits vier Monate im Voraus valide Daten bereitstellen müssen. Im Ergebnis müssen Institute imstande sein, ab Oktober 2017 zu melden. Die EZB erwartet die Erstmeldung jedoch erst zum 30. September 2018.

Im Lichte des straffen Zeitplans der BBk verbleibt Kreditinstituten für die Herstellung ihrer Meldefähigkeit nur noch ein halbes Jahr. Wir halten diese Planung für zu ambitioniert, da vor allem die EZB noch nicht alle Vorgaben gemacht hat, die für die technische Umsetzung der Meldeanforderungen benötigt werden. Gegenüber der BBk hatten wir uns deshalb für eine Verschiebung und weitere Erleichterungen eingesetzt. Die BBk hat deutlich gemacht, an ihrem Zeitplan festhalten zu wollen.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr