AnaCredit Projekt der EZB - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

8. Mai 2015: AnaCredit Projekt der EZB

Das Projekt „Analytical Credit Datasets“ (AnaCredit) soll der Europäischen Zentralbank (EZB) genaue Kenntnis über Art, Höhe, Laufzeit und Schuldner der von Banken in der Eurozone vergebenen Kredite verschaffen. Die Daten sollen sowohl bankaufsichtlichen Zwecken dienen als auch geldpolitische Erwägungen der EZB unterstützen.
Die EZB hat im Frühjahr 2015 Details zu den geplanten Meldeanforderungen bekannt gegeben. Jeder zu meldende Kredit soll mindestens quartalsweise mit ca. 150 Einzelinformationen beschrieben werden, wie zum Beispiel allgemeine Kreditnehmerdaten, Risikoinformationen, Besicherung und bilanzielle Behandlung des Kredites.
Gegenüber der ursprünglichen Planung der EZB, die erstmalige Datenlieferung bereits 2016 zu verlangen, wurde der Start von AnaCredit auf Ende 2017 verschoben. Die Meldeschwelle wurde zugleich von 50.000 Euro auf 25.000 Euro abgesenkt. Der Kreis der zu meldenden Kreditnehmer wird schrittweise erweitert. Während zunächst nur Unternehmenskredite meldepflichtig werden, sollen ab 2020 auch private Immobilienfinanzierungen anzugeben sein. Aufgrund der hohen Komplexität der Meldeanforderungen ist die Verschiebung der Erstanwendung von AnaCredit sowie die schrittweise Erweiterung des Meldungsumfanges zu begrüßen. Gleichwohl bleibt weiterhin fraglich, ob der erhebliche Meldeaufwand durch einen entsprechenden Erkenntnisgewinn gerechtfertigt ist, dass heißt ob aus der Vielzahl der Meldedaten der Finanzstabilität dienliche Maßnahmen hergeleitet werden können.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr