Anpassung des nationalen Bankenabwicklungsrechts an den SRM und die europäischen Vorgaben zur Bankenabgabe - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

18. Mai 2015: Anpassung des nationalen Bankenabwicklungsrechts an den SRM und die europäischen Vorgaben zur Bankenabgabe

Mit der vorgesehenen Schaffung eines Einheitlichen Europäischen Abwicklungsmechanismus (Single Resolution Mechanism, SRM) sowie eines Einheitlichen Europäischen Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund, SRF) wird das institutionelle Gefüge der Bankenstrukturierung, -abwicklung und -abgabe wesentlich verändert.
Um dem Start des SRM mit allen Befugnissen zum 1. Januar 2016 und den zwischenzeitlich ergangenen europäischen Konkretisierungen zur Bankenabgabe im nationalen Recht Rechnung zu tragen, hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) am 30. April 2015 den Regierungsentwurf zum „Gesetz zur Anpassung des nationalen Bankenabwicklungsrechts an den Einheitlichen Abwicklungsmechanismus und die europäischen Vorgaben zur Bankenabgabe“ (Abwicklungsmechanismusgesetz – AbwMechG) veröffentlicht (im Referentenentwurf als „SRM-Anpassungsgesetz“ bezeichnet).
Mit dem AbwMechG sind folgende zentrale Änderungen in den nationalen Rechtsgrundlagen vorgesehen:
• Anpassung des Sanierungs- und Abwicklungsgesetzes an die SRM-Verordnung, insbesondere die Regelung der behördlichen Zuständigkeiten im SRM (nationale Abwicklungsbehörden und Abwicklungsausschuss – Single Resolution Board) sowie die Schaffung von Verordnungsermächtigungen in Bezug auf die Ausgestaltung von Sanierungsplänen. Zudem sieht das AbwMechG vor, die bisher als Rundschreiben veröffentlichten Mindestanforderungen an die Ausgestaltung von Sanierungsplänen (MaSan) als Verordnung zu erlassen.
  • Anpassung des Restrukturierungsfondsgesetzes an die europäischen Vorgaben zur Bankenabgabe und Regelung zur Verwendung der Bankenabgabe für den Zeitraum 2011-2014.
  • Anpassung des Kosten- und Umlagerechtes im Finanzmarktstabilisierungsfondsgesetz im Hinblick auf die Finanzierung der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) als nationale Abwicklungsbehörde.
  • Änderung der Regelungen über die Deckungswerte des öffentlichen Pfandbriefs im Pfandbriefgesetz.
  • Änderungen im Kreditwesengesetz, insbesondere zur Insolvenz von CRR-Instituten, zur Anforderung an Kapitalpuffer für global systemrelevante Institute und zur Ausweitung von Informations-und Auskunftspflichten. Zudem sollen die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) in eine Rechtsverordnung überführt werden.
Die erste Lesung im Deutschen Bundestag ist für den 11. Juni 2015 anberaumt. Die abschließende Befassung des Bundesrates soll Mitte Oktober 2015 erfolgen.

Publikationen

4. Juli 2019: VÖB Digital: Künstliche Intelligenz in der Kreditwirtschaft

Im aktuellen VÖB Digital zeichnen wir die Entwicklung der KI nach und klären auf, welche Leistungsfähigkeit sie heute tatsächlich erreicht. Zudem wollen wir aufzeigen, in welchen Bereichen KI Einfluss auf die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Banken nehmen wird. mehr

Publikationen

2. Juli 2019: Regulierung und Aufsicht im Bankensektor - Ein Überblick über die Institutionen

Unsere Publikation (inkl. A3-Poster) gibt Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Institutionen im Bereich der Regulierung und Aufsicht im Bankensektor sowie ihre jeweiligen Hauptaufgaben. mehr

Publikationen

24. Juni 2019: Fördergeschäft in Deutschland 2009 - 2018: Aktivitäten der deutschen Förderbanken

Die 19 Förderbanken des Bundes und der Bundesländer setzen den Großteil der öffentlichen Förderung in Deutschland um. mehr