Bankenabgabe und Beitragsbemessungsgrundlage - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

27. November 2014: Bankenabgabe und Beitragsbemessungsgrundlage

Die individuellen Beiträge der Institute werden jährlich durch die nationale Aufsichtsbehörde erhoben. Der Institutsbeitrag ergibt sich aus einem Sockelbetrag und einem risikoadjustierten Betrag. Der Kommissionsentwurf eines delegierten Rechtsakts zur BRRD legt die Berechnung des Grundbetrags und dessen Risikoanpassung fest.
Dazu werden Risikoindikatoren und deren Gewichtung festgelegt. Durchgeleitete Förderkredite, konzern- und verbundinterne Verbindlichkeiten und solche im Zusammenhang mit Clearingtä-tigkeiten werden von der Beitragsbemessungsgrundlage ausgeschlossen. Banken mit einer Bilanzsumme von weniger als eine Milliarde Euro, deren Bemessungsgrundlage geringer als 300 Millionen Euro ist, sollen Pauschalbeiträge von 1.000 bis 50.000 Euro leisten. Die Anwendung eines Risikofaktors ist für diese Institute nur in Ausnahmefällen vorgesehen. Die Mitgliedstaaten haben darüber hinaus während der Aufbauphase des Fonds die Möglichkeit, die Schwellenwerte für die Pauschalbeiträge zu erhöhen, so dass auch mittelgroße Banken von der Entlastung profitieren könnten. Dem Vernehmen nach will die Bundesregierung davon Gebrauch machen. Nach dem bisherigen Willen der Bundesregierung soll die steuerliche Abzugsfähigkeit in Deutschland – anders als bei der ganz überwiegenden Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten – nicht gelten. Mit dem offiziellen Entwurf eines weiterführenden Rechtsaktes zum Europäischen Abwicklungsfonds wird in Kürze gerechnet.
Wir hatten uns im Rahmen einer angemessenen Ausgestaltung der Bankenbeiträge stets für die Ausnahme der Durchleitungskredite im Fördergeschäft eingesetzt und die steuerliche Abzugsfähigkeit der Bankenabgabe gefordert. Letzteres bleibt noch offen.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr