EBA-Leitlinien zu Schattenbanken - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

30. April 2015: EBA-Leitlinien zu Schattenbanken

Als Schattenbanken werden Unternehmen der Finanzbranche bezeichnet, die Bankgeschäfte oder bankähnliche Geschäfte betreiben, ohne einer den Banken vergleichbaren Beaufsichtigung zu unterliegen. Das von den G-20 eingesetzte Financial Stability Board (FSB) hatte bereits 2011 eine umfassende Untersuchung zur Tätigkeit von Schattenbanken und den resultierenden Risiken für die Gesamtwirtschaft durchgeführt.
Trotz der im Schattenbankensektor identifizierten Risiken bleiben Ansätze zur direkten Regulierung von Schattenbanken unpopulär. Vielmehr wird weiterhin der Weg verfolgt, Schattenbanken indirekt zu regulieren, dass heißt über die Schnittstellen mit der beaufsichtigten Kreditwirtschaft. Auch der europäische Gesetzgeber sieht in der Europäischen Bankenverordnung (CRR) die Möglichkeit vor, die Kreditvergabe von Banken an Unternehmen des Schattenbankensektors zu begrenzen.
Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 19. März 2015 entsprechende Vorschläge vorgelegt. Die Institute sollen die Begrenzung für die einzelne Schattenbank selbst definieren können, sofern bestimmte prozessuale Anforderungen zur Transparenz der Mittelverwendung durch den Kreditnehmer sowie der bankinternen Risikobewertung eingehalten werden. Können die Anforderungen nicht erfüllt werden, soll die Gesamtheit der Kredite an Schattenbanken aufsichtlich begrenzt werden.
Die EBA stützt sich in ihren Vorschlägen auf die FSB-Definition von Schattenbanken als Unternehmen, die außerhalb des regulierten Sektors Kreditintermediation, insbesondere Fristentransformation, betreiben. Damit gälten unter anderem auch Geldmarktfonds und Spezialfonds als Schattenbanken. Insbesondere kleineren Banken würde es erschwert, in diese Fonds zu investieren und so ihre Risiken zu diversifizieren. Fondsinvestments von Banken werden zudem bereits durch die CRR streng reguliert. Insoweit droht eine doppelte aufsichtliche Belastung dieser Positionen. Wir haben im Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft die EBA aufgefordert, die vorgeschlagene Definition zu überdenken.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr