Konsultation zur Überarbeitung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

1. März 2016: Konsultation zur Überarbeitung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 18. Februar 2016 den ersten Entwurf für eine erneute Überarbeitung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) zur Konsultation gestellt (Anlage 1). In ihrem Übermittlungsschreiben zur mittlerweile fünften MaRisk-Novelle geht die BaFin näher auf einige Schwerpunkte der Überarbeitung ein (Anlage 2).

Beim vorgelegten Entwurf handelt es sich um eine Änderungsversion gegenüber der derzeit geltenden Fassung vom 14. Dezember 2012. Allerdings ist im Änderungsmodus nicht erkennbar, ob es sich jeweils um neue Anforderungen oder lediglich um Verschiebungen bereits bestehender Anforderungen handelt, die gegebenenfalls noch redaktionell angepasst wurden. Wir haben deshalb eine umfassende Übersicht zu sämtlichen Änderungen mit einer ersten Bewertung erstellt, aus der diese Unterschiede ablesbar sind (Anlage 3).

Die BaFin hat ursprünglich eine Frist zur Stellungnahme bis zum 7. April 2016 eingeräumt, diese zwischenzeitlich jedoch bis zum 30. April 2016 verlängert. Nach Auswertung der Stellungnahmen werden die geplanten Änderungen im Rahmen einer Sitzung des Fachgremiums MaRisk mit der Kreditwirtschaft besprochen. Es ist davon auszugehen, dass die endgültige Fassung noch in diesem Jahr veröffentlicht wird und in Kraft tritt. Für inhaltlich neue Anforderungen, die auf den Vorgaben des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht zur Risikodatenaggregation und zur Risikoberichterstattung beruhen, rechnen wir allerdings mit einer angemessenen Umsetzungfrist.

Anlage 1: Entwurf der MaRisk in der Fassung vom 18. Februar 2016 (PDF)

Anlage 2: BaFin-Übermittlungsschreiben vom 18. Februar 2016 (PDF)

Anlage 3: Übersicht über sämtliche Änderungen mit erster Bewertung durch die VÖB-Geschäftsstelle (PDF)

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr