EU-Bankenabgabe 2019 erfolgt erstmals über die BaFin - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

17. Oktober 2018: EU-Bankenabgabe 2019 erfolgt erstmals über die BaFin

Aufgrund der Eingliederung der Funktion der nationalen Abwicklungsbehörde aus der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erfolgt die Erhebung der EU-Bankenabgabe im Jahr 2019 für die beitragspflichtigen Institute in Deutschland erstmals über die BaFin. Mitte Oktober 2018 hat die BaFin über den geplanten Meldeprozess informiert.

Daraus hervorzuheben ist, dass bei der Ermittlung des Risikoanpassungsmultiplikators erstmals das dritte Risikofeld „Relevanz eines Instituts für die Stabilität des Finanzsystems oder der Wirtschaft“ angewendet wird. Diesbezüglich sind die Interbankendarlehen und -einlagen eines Institutes zu melden. Die Meldedaten sind bis spätestens 31. Januar 2019 einzureichen.

Den Instituten ist bis spätestens 1. Mai 2019 die Entscheidung über die Festsetzung des zu entrichtenden Jahresbeitrages 2018 mitzuteilen. Das Volumen des Einheitlichen Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund, SRF) beträgt aktuell 24,9 Mrd. Euro und soll nach den Erwartungen im nächsten Jahr auf ca. 32,7 Mrd. Euro ansteigen.

Aktuelle Positionen

17. Oktober 2019: Aktuelle Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung

Die jüngste Ausgabe der „Aktuellen Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung“ informiert über den Sachstand der wichtigsten Regulierungsthemen und die Positionen des VÖB. mehr

Publikationen

16. Oktober 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – Oktober 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Dr. Ulrich Kater (DekaBank), Birgit Henseler (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

16. September 2019: VÖB Aktuell – September 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr