EU-Trennbankenverordnung - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

31. Oktober 2017: EU-Trennbankenverordnung

Im Rahmen ihres Ende Oktober 2017 vorgestellten Arbeitsprogrammes für 2018 hat die EU-Kommission vorgeschlagen, ihren im Januar 2014 veröffentlichten Entwurf für eine EU-Trennbankenverordnung zurückzunehmen. Nach Einschätzung der EU-Kommission ist zu diesem Entwurf keine Einigung absehbar. Ferner verweist die EU-Kommission darauf, dass insbesondere mit dem Single Supervisory Mechanism (SSM) und dem Single Resolution Mechanism (SRM) zwischenzeitlich Regulierungsmaßnahmen etabliert worden sind, die zur Sicherung der Finanzstabilität beitragen. Die EU-Kommission schlägt vor, ihren Entwurf bis April 2018 zurückzuziehen. Die offizielle Bekanntgabe des Zurückziehens eines Entwurfes der EU-Kommission erfolgt sodann im EU-Amtsblatt. Der zuständige Berichterstatter des EU-Parlaments, Gunnar Hökmark, hat sich bereits positiv gegenüber dem Antritt geäußert.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr