Makroprudenzielle Aufsicht - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

6. November 2017: Makroprudenzielle Aufsicht

Im Rahmen der gesetzlichen Initiative der Europäischen Kommission zur Änderung der Bankenrichtlinie (CRD) und Bankenverordnung (CRR) werden Vorschläge für erweiterte Zuständigkeiten des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (ESRB) in der EU-Ratsarbeitsgruppe diskutiert.
Nach dem Willen der Kommission sollen makroprudenzielle Maßnahmen zum Erhalt der Finanzstabilität auf Unionsebene künftig besser koordiniert werden. Die Kommission schlägt deshalb vor, den ESRB als zentrale Stelle innerhalb des Netzwerkes europäischer und nationaler Aufsichtsbehörden zu stärken. Zudem übt sie Kritik, dass derzeit vor allem die nationalen Aufsichtsbehörden über die Befugnis verfügen, zusätzliche Kapitalanforderungen gegenüber Instituten oder Institutsgruppen anzuordnen.
Außerdem seien die Aktivierungsprozesse vieler makroprudenzieller Instrumente unscharf geregelt und ihre Wirkungsmechanismen nicht immer klar voneinander abgegrenzt.
Wir sehen die Initiative der Europäischen Kommission kritisch. Wir können zwar nachvollziehen, dass die Überprüfung makroprudenzieller Instrumente im Hinblick auf ihre Wirkungsmechanismen wichtig ist. Die Stärkung des ESRB würde jedoch nationale Aufsichtsbehörden in ihren Möglichkeiten beschneiden, auf Entwicklungen im eigenen Land Einfluss nehmen zu können. Über die Auswirkungen möglicher Änderungen des makroprudenziellen Rahmenwerkes wollen wir uns deshalb ein besseres Verständnis verschaffen und erste Kontakte mit dem ESRB knüpfen. Damit wollen wir auch seiner wachsenden Bedeutung Rechnung tragen.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr