Meldewesen und Datenmanagement - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

12. Februar 2019: Meldewesen und Datenmanagement

Die deutschen Banken erfüllen seit der Finanzmarktkrise eine Vielzahl neuer Meldeanforderungen. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) und die deutschen Aufsichtsbehörden, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und Deutsche Bundesbank (BBk), beklagen dennoch eine im internationalen Vergleich mangelnde Verfügbarkeit und Qualität bankaufsichtlicher und bankstatistischer Daten. Die Behörden erwägen vor diesem Hintergrund die Einführung zusätzlicher nationaler Meldesysteme.
Die Kritik der deutschen Behörden überrascht insoweit, als die Meldeanforderungen für Banken bis auf wenige Ausnahmen längst EU-rechtlich harmonisiert sind. In der EU wird derzeit intensiv dis- kutiert, wie man das Meldewesen auf einer neuen, „integrierten“ Basis kohärent ausgestalten kann. Einerseits sollen die Behörden mit allen notwendigen Informationen versorgt werden, auf der anderen Seite steht aber das Bemühen, die Institute zu entlasten.
Wir unterstützen die Initiative. Allerdings sollte ein klares Zielbild erkennbar sein und sollten Entlastungspotenziale greifbar sein. Anstatt möglichst viele Daten zu sammeln, plädieren wir dafür, jede Anforderung von Daten eng an deren konkreten Verwendungszweck zu koppeln. Die grundlegende Neukonzeption des Meldewesens ist zweifellos eine Herkulesaufgabe. Sie kann nur auf europäischer Ebene sinnvoll gelöst werden. Nationale Insellösungen erscheinen wenig hilfreich und drohen den Meldeaufwand der Banken weiter zu erhöhen.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr