Meldung zur EU-Bankenabgabe 2016 - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

2. Februar 2016: Meldung zur EU-Bankenabgabe 2016

Mit dem Inkrafttreten der Verordnung zum einheitlichen Abwicklungsmechanismus (Single Resolution Mechanism – SRM) ist seit dem 1. Januar 2016 der Ausschuss für die einheitliche Abwicklung (Single Resolution Board – SRB) für die Verwaltung des einheitlichen Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund – SRF) zuständig. Die Institute mussten bis zum 1. Februar 2016 ihre zweite Meldung zur EU-Bankenabgabe übermitteln und dafür den englischsprachigen Meldebogen des SRB nutzen.

Wie bereits 2015 hat die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) die Beiträge der deutschen Institute erhoben, die auf den SRF übertragen werden. Von der Übertragung ausgenommen sind die Beiträge der Wertpapierfirmen unter Einzelaufsicht sowie der inländischen Unionszweigstellen. Die Berechnung der Beiträge erfolgt erstmals durch den SRB. Der zu entrichtende Jahresbeitrag ist den Instituten bis spätestens zum 1. Mai 2016 mitzuteilen.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr