Meldung und Offenlegung der Leverage Ratio in 2015 - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

4. August 2015: Meldung und Offenlegung der Leverage Ratio in 2015

Während im Januar 2015 ein neues Verständnis zur Berechnung der Leverage Ratio (LR) im Rahmen einer delegierten Verordnung (EU) 2015/62 in Kraft trat, ist die Verabschiedung der Durchführungsverordnung zur Umsetzung dieser delegierten Verordnung weiterhin ausstehend. Vor dem Hintergrund des Auseinanderfallens der aktuellen Melde- und Offenlegungsanforderungen und den entsprechenden technischen Melde- und Offenlegungsformaten hatten wir uns für eine Klarstellung durch die Aufsicht eingesetzt.
Die EBA hat im Juni 2015 mittels Questions & Answers (Q&As) ihre Sichtweisen insofern klargestellt, dass für die Meldung der LR die bestehende Durchführungsverordnung (EU) 680/2014 der EU-Kommission so lange gilt, bis diese von der EU-Kommission angepasst wurde. Diese Meldetemplates spiegeln das Verständnis zur LR vor der Überarbeitung wider und berücksichtigen demzufolge nicht die Änderungen, die im Rahmen der delegierten Verord-nung vorgenommen wurden. Demnach melden die Institute der Aufsicht die LR auf Basis eines bereits überholten Berechnungsschemas. Allerdings kann auf die Berechnung der LR als Drei-Monats-Durchschnittsgröße verzichtet und auf eine Quartalsendgröße abgestellt werden. Darüber hinaus sollen Institute die Form der offenzulegenden Informationen in Ermangelung eines finalen Offenlegungstemplates eigenständig wählen. Dabei ist jedoch, in Abweichung zur Meldung der LR, dass überarbeitete Verständnis zur Berechnung der LR zugrunde zulegen.
Wenngleich die Q&As der EBA rechtlich nicht bindend sind, so stellen sie doch für die Institute und die Aufsichtspraxis eine wichtige Grundlage dar. Die BaFin hatte ihre gleichlautende Sichtweise zur Offenlegung und Meldung der Quote bereits im Mai 2015 veröffentlicht. Daher gehen wir davon aus, dass sie die EBA-Entscheidungen in die nationale Verwaltungspraxis übernimmt.
Da die EU-Kommission die finalen Meldeformate nicht im Juni im EU-Amtsblatt veröffentlichte, kann der neue Standard in diesem Jahr nicht mehr zur Anwendung kommen. Vor dem Hintergrund der Überarbeitung des Datenpunktmodells wird die erstmalige Meldung auf Basis der neuen Meldebögen voraussichtlich erst Mitte 2016 wahrscheinlich. Im Zusammenhang mit dem avisierten Bericht der EBA zu den Auswirkungen und der Wirksamkeit der LR stellt sich daher die Frage, inwiefern hierfür eine ausreichende Datenreihe zur Verfügung steht.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr