Nationale Wahlrechte im Großkreditregime - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

12. Mai 2015: Nationale Wahlrechte im Großkreditregime

Die Großkreditvorschriften begrenzen Kreditvergaben von Kreditinstituten gegenüber einzelnen Kreditnehmern oder Kreditnehmergruppen grundsätzlich auf 25 Prozent der Eigenmittel des Instituts. Die Europäische Bankenverordnung (CRR) räumt den nationalen Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden allerdings die Möglichkeit ein, risikoarme Kredite von der Anrechnung auf die 25-Prozent-Grenze ganz oder teilweise auszunehmen. Als risikoarm werden zum Beispiel Forderungen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen, Kredite und Beteiligungen innerhalb von beaufsichtigten Institutsgruppen, Förderdarlehen sowie außerbilanzielle Geschäfte in Form von Akkreditiven eingestuft. In Deutschland wurden die Ausnahmen in der Großkredit- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV) umgesetzt. In der CRR wird die Europäische Kommission beauftragt, die nationale Umsetzung der Ausnahmen zu überprüfen und im Interesse europaweit einheitlicher Regeln Vorschläge für Anpassungen oder die Abschaffung von Wahlrechten vorzulegen. Die Deutsche Kreditwirtschaft spricht sich für die Beibehaltung aller in der GroMiKV umgesetzten Ausnahmen aus. In Abhängigkeit vom Geschäftsmodell würde jede Streichung bestimmte Institute überproportional benachteiligen. Für die deutschen Förderbanken zum Beispiel ist die Beibehaltung der Ausnahme von über Hausbanken vergebenen Förderkrediten von essentiellem Interesse. Die Diskussion auf europäischer Ebene dauert derzeit an.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr