Position zur Leverage Ratio – Drohende Fehlimpulse vermeiden - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

8. Dezember 2015: Position zur Leverage Ratio – Drohende Fehlimpulse vermeiden

Die Leverage Ratio führt als risikounabhängige bankaufsichtliche Kennziffer ohne deutliche Nachadjustierung zu erheblichen Fehlsteuerungsimpulsen. Wir befürchten, dass die Finanzierung wichtiger politischer Vorhaben durch die Leverage Ratio diskriminiert wird. In unserem Positionspapier zeigen wir, dass insbesondere das Verbundgeschäft und die Förderkredite durch die Leverage Ratio in erheblichem Maße benachteiligt werden und welche Anpassungen erforderlich sind, um diese realwirtschaftlichen Auswirkungen zu vermeiden.

Unser Positionspapier Leverage Ratio – Drohende Fehlimpulse vermeiden

Unsere Positionen auf einen Blick

Auch die bewährten Haftungsverbünde benötigen eine Befreiung der verbundinternen Forderungen bei der Ermittlung der Leverage Ratio, um der realwirtschaftlichen Bedeutung der Sicherungseinrichtung angemessen Rechnung zu tragen. Die bisherige aufsichtsrechtliche Anerkennung der Verbundstrukturen sollte auch auf die Leverage Ratio übertragen werden.

Förderkredite stellen ein wichtiges Instrument der langfristigen Finanzierung der Wirtschaft dar und werden für nicht wettbewerbliche Zwecke zur Unterstützung von Gemeinwohlzielen gewährt. Im Falle ihrer Weiterleitung („Hausbank-Prinzip“) sind Förderkredite im Rahmen der Leverage Ratio sogar mehrfach mit Eigenmitteln zu unterlegen. Dies steht im klaren Widerspruch zum staatlichen Förderungsauftrag. Wir fordern daher – analog zur EU-Bankenabgabe – eine Ausnahme für Förderkredite bei der Berechnung der Leverage Ratio.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr