Weiterentwicklung des Risikotragfähigkeitskonzeptes - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

1. August 2016: Weiterentwicklung des Risikotragfähigkeitskonzeptes

Das Papier der BaFin und der Deutschen Bundesbank zur aufsichtlichen Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte vom 7. Dezember 2011 (RTF-Konzept) konkretisiert die MaRisk. Dieses Konzept soll noch in der zweiten Jahreshälfte 2016 grundlegend überarbeitet werden, weil es nicht mit den Vorgaben der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) kompatibel ist.

So stellt die EBA zum Beispiel beim Risikodeckungspotenzial vollständig auf regulatorische Eigenmittel gemäß der Definition der CRR ab, während beim RTF-Konzept dezidiert auf verschiedene ökonomische Kapitalbestandteile und die Voraussetzungen zu deren Berücksichtigung eingegangen wird. Abweichungen sind auch hinsichtlich der Risikoermittlung zu verzeichnen.

Innerhalb der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) haben bereits Gespräche zur Weiterentwicklung des RTF-Konzeptes stattgefunden. Am 25. Juli 2016 fand ein erster Austausch der DK mit der BaFin und der Deutschen Bundesbank statt. Die Aufsichtsbehörden wollen bis Mitte September einen Vorschlag erarbeiten und die Ideen der Kreditwirtschaft einfließen lassen.

Aktuelle Positionen

17. Oktober 2019: Aktuelle Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung

Die jüngste Ausgabe der „Aktuellen Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung“ informiert über den Sachstand der wichtigsten Regulierungsthemen und die Positionen des VÖB. mehr

Publikationen

16. Oktober 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – Oktober 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Dr. Ulrich Kater (DekaBank), Birgit Henseler (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

16. September 2019: VÖB Aktuell – September 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr