Wiederbelebung der Verbriefungsmärkte - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

7. Januar 2016: Wiederbelebung der Verbriefungsmärkte

Der Rat der Wirtschafts- und Finanzminister der Europäischen Union (EU) hat am 8. Dezember 2015 seine Allgemeine Ausrichtung zu den Verordnungsentwürfen der EU-Kommission zur Abgrenzung und Eigenkapitalunterlegung von einfachen, transparenten und standardisierten Verbriefungen (STS-Verbriefungen) veröffentlicht. Hierin hat der Rat wichtige Vorschläge zur Behebung von Mängeln im Kommissions-Entwurf vorgeschlagen.

So wird zum einen klargestellt, dass ABCP-Programme (Programme für Asset Backed Commercial Papers), welche die STS-Kriterien nicht erfüllen, nicht sämtliche Transaktionen des Programms „infizieren“. Die maximal zulässige Laufzeit der verbrieften Aktiva für Verbriefungen von Kraftfahrzeug-Finanzierungen und Ausrüstungsleasingverträgen soll auf Transaktionsebene von drei auf sechs Jahre angehoben werden. Nicht zuletzt sollen Unternehmen, die ihre Forderungen an ein ABCP-Programm verkaufen, keiner Aufsicht unterworfen werden.

Das Europäische Parlament hat in der Zwischenzeit die Berichterstatter für die beiden Dossiers bestellt. Jedoch sind die Arbeiten dort noch nicht weiter fortgeschritten.

Aktuelle Positionen

17. Oktober 2019: Aktuelle Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung

Die jüngste Ausgabe der „Aktuellen Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung“ informiert über den Sachstand der wichtigsten Regulierungsthemen und die Positionen des VÖB. mehr

Publikationen

16. Oktober 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – Oktober 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Dr. Ulrich Kater (DekaBank), Birgit Henseler (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

16. September 2019: VÖB Aktuell – September 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr