Behandlung des Zinsänderungsrisikos im Anlagebuch - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

22. November 2011: Behandlung des Zinsänderungsrisikos im Anlagebuch

MaRisk
Am 9. November 2011 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht das Rundschreiben zur „Ermittlung der Auswirkungen einer plötzlichen und unerwarteten Zinsänderung“ veröffentlicht. Darin wird eine Parallelverschiebung der Zinsstrukturkurve um 200 Basispunkte in beide Richtungen vorgegeben. Die negative Veränderung des Barwertes muss absolut und in Prozent der regulatorischen Eigenmittel an die Deutsche Bundesbank gemeldet werden. Übersteigt die relative Kennzahl einen Wert von 20 %, wird der Status „Institut mit erhöhtem Zinsänderungsrisiko“ vergeben. Dies sei aber nicht automatisch bedenklich und ziehe lediglich eine Prüfung auf angemessene Eigenmittel nach sich, die gemäß Kreditwesengesetz auch ohne Überschreitung der 20 %-Schwelle durchgeführt werden kann.

Das Institut kann den Berechnungsturnus der Meldekennzahl unter Beachtung der MaRisk eigenverantwortlich festlegen. Zusätzlich muss die Berechnung bei wesentlichen zinsrisikoerhöhenden Portfolioänderungen ausgeführt werden. Das Rundschreiben ist mit dem Tag der Veröffentlichung anwendbar geworden. Falls also die Bewertung des Marktpreisrisikos häufiger als quartalsweise durchgeführt wird, ist die Behandlung von Zinsänderungsrisiken ab sofort anzupassen.



Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr