IFRS 9 Endorsement - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

IFRS 9 Endorsement

Die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) hat im September 2015 der EU-Kommission die verpflichtende Anwendung von IFRS 9 ab 2018 für alle Unternehmen mit Ausnahme der Unternehmen der Versicherungsbranche empfohlen. Nunmehr hat EFRAG seine Endorsement-Empfehlung angepasst und eine erste Bewertung der Vorschläge des IASB zur Lösung der Versicherungsproblematik vorgenommen.
Der IASB hat zwei Lösungsansätze entwickelt, die im Dezember 2015 als Entwurf veröffentlicht werden sollen. Im Rahmen des sogenannten „Overlay Approach“ würde IFRS 9 ohne Einschränkung 2018 in Kraft treten. Für Verträge, die künftig nach IFRS 4 erfasst würden, soll die Option bestehen, die Differenz zwischen der Erfolgsrechnung nach IAS 39 und IFRS 9 erfolgsneutral im OCI zu erfassen. Dieser Überlage-rungsansatz würde einen zeitlich befristeten Parallellauf von zwei Systemen bedingen. Der „Deferral Approach“ sieht das Verschieben des Inkrafttretens von IFRS 9 bis maximal 2021 für die Versicherungsunternehmen vor. Die Anwendung beider Ansätze wird voraussichtlich optional sein.
EFRAG steht den Ansätzen kritisch gegenüber. Der Overlay Approach würde hohe Kosten erfordern und durch weiterhin bestehenden Accounting Mismatch zur Verwirrung der Nutzer führen. Der Deferral Approach dagegen, hätte einen sehr beschränkten Anwendungsbereich. Dieser Ansatz wäre lediglich für Einheiten zulässig, deren Höhe der Bruttoverbindlichkeiten aus Verträgen gemäß IFRS 4 mindestens 75 Prozent ihrer gesamten Verbindlichkeiten ausmachen. Dies würde bedeuten, dass wesentliche Unternehmen, die gemeinhin als Versicherer eingestuft werden, nicht von der Verschiebung profitieren könnten. Die Anwendung des Ansatzes hätte für alle konsolidierten Unternehmen zu erfolgen. EFRAG schlägt vor, den Deferral Approach auf den Einzelabschluss abzustellen. So hätten Versicherungsunternehmen, die in Konglomeraten eingebunden sind, auch die Möglichkeit die Anwendung des IFRS 9 zu verschieben.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr