Finanzinstrumente nach IFRS 9: Aktueller Sachstand - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

21. Februar 2014: Finanzinstrumente nach IFRS 9: Aktueller Sachstand

Rechenschieber
Der International Accounting Standards Board (IASB) hat seine Folgeberatun-gen zur Bilanzierung und Bewertung von Finanzinstrumenten (IFRS 9) fortge-setzt und teilweise gemeinsam mit seinem US-amerikanischen Pendant Financial Accounting Standards Board (FASB) abgehalten. Die im Standardentwurf vorgesehenen Vorschriften zur Klassifizierung und Bewertung (Phase 1) und zur Risikovorsorge (Phase 2) wurden vom IASB überwiegend bestätigt. Die Bilanzierung von allgemeinen Sicherungsbeziehungen (Phase 3) gilt mit Veröffentlichung der finalen Vorschriften nunmehr als abgeschlossen. Die Regelungen zum sog. Macro Hedge Accounting für offene Portfolien wurden indes in ein separates Teilprojekt überführt und werden nunmehr losgelöst von IFRS 9 behandelt. Der IASB möchte offiziell noch im ersten Quartal 2014 ein erstes Diskussionspapier hierzu veröffentlichen.

Ursprünglich wollten IASB und FASB die Bilanzierung von Finanzinstrumenten harmonisieren und die Suche nach Kompromisslösungen auf fachlicher Ebene durchführen, um der Aufforderung der Finanzminister und Zentralbankgouverneure der G20 nach mehr Konvergenz nachzukommen. Bereits bei den Diskussionen zur Risikovorsorge zeichnete sich jedoch früh ab, dass sich beide Standardsetzer nicht auf ein gemeinsames Modell einigen werden. Auch bei der Klassifizierung von Finanzinstrumenten steht eine Konvergenz von IASB und FASB offensichtlich nicht mehr im Vordergrund. Überraschend hatte der FASB jüngst verkündet, dass sich die Klassifizierung von Finanzinstrumenten zukünftig eher an den bestehenden Vorschriften nach US-GAAP orientieren wird. Die Konvergenzbestrebungen bei IFRS 9 können demnach als beendet angesehen werden.

Noch im ersten Halbjahr 2014 möchte der IASB die endgültigen Vorschriften zu IFRS 9 veröffentlichen. Zeitpunkt des Inkrafttretens von IFRS 9 soll nach aktuellem Diskussionsstand der 1. Januar 2018 sein. Voraussetzung für die Rechtsverbindlichkeit des neuen Standards wäre allerdings noch die Anerken-nung (Endorsement) durch die Europäische Union.

Publikationen

19. Dezember 2019: Positionspapier zum Baseler Output-Floor

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat Ende 2017 eine grundlegende Überarbeitung der Eigenkapitalanforderungen von Banken beschlossen („Basel IV“). Diese muss bis 2022 in der EU umgesetzt werden. mehr

Publikationen

13. Dezember 2019: VÖB Zahlungsverkehr – Dezember 2019

Mit VÖB Zahlungsverkehr informieren wir über ausgewählte Schwerpunkte im Zahlungsverkehr auf nationaler und europäischer Ebene. Ein interessantes Zahlungsverkehrsjahr 2019 neigt sich dem Ende. Was uns bewegt hat und welche Themen im nächsten Jahr wichtig sind, darüber informieren wir Sie in unserem Newsletter VÖB Zahlungsverkehr. mehr

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr