VÖB-Stellungnahme zum Entwurf der Ertragswertrichtlinie - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

23. Juni 2014: VÖB-Stellungnahme zum Entwurf der Ertragswertrichtlinie

Potsdamer Platz
Die Novellierung des deutschen Wertermittlungsrechtes schreitet durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit der Konsultation des neuen Richtlinienentwurfes zur Ermittlung des Ertragswertes (Ertragswertrichtlinie – EW-RL) weiter voran. Dabei handelt es sich um die vorläufig letzte Richtlinie, die die Immobilienwertermittlungs-verordnung (ImmoWertV) vom 19. Mai 2010 mit Hinweisen und Empfehlungen zur Ermittlung eines Ertragswertes untersetzt. Nach Abschluss der Beratungen sollen die einzelnen Richtlinien zur Ermittlung des Bodenrichtwertes, des Sachwertes, des Vergleichswertes und des Ertragswertes zu den überarbeiteten Wertermittlungsrichtlinien zusammengefasst werden, die in ihrer Gesamtheit die Wertermittlungsrichtlinien aus dem Jahr 2006 (WertR 2006) ablösen.

Das Ertragswertverfahren kann in der Verkehrswertermittlung dann zur Anwendung kommen, wenn im gewöhnlichen Geschäftsverkehr (marktüblich) der Ertrag für die Preisbildung ausschlaggebend ist. Dies ist beispielsweise bei Mietwohnhäusern und Gewerbe- / Betreiberimmobilien der Fall.

Für die kreditwirtschaftliche Wertermittlung ist die Ertragswertrichtlinie nicht bindend. Insbesondere für Institute, die den Marktwert ihrer Beleihungsobjekte ermitteln, bieten die Wertermittlungsrichtlinien jedoch wichtige Lösungsansätze für Fragestellungen der Wertermittlung. Insofern wirkt sich die Standardsetzung durch die Ertragswertrichtlinie mittelbar auch auf die Kreditwirtschaft aus. Wie bereits in den vorangegangenen Beratungen zur Novellierung des Wertermittlungsrechts geben wir deshalb gegenüber dem BMUB unsere Stellungnahme ab. Wir setzen uns zudem wiederholt dafür ein, dass die Kreditwirtschaft als wesentlicher Abnehmer marktbezogener Bewertungsdaten durch die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte unterstützt wird.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr