Fördergeschäft / Förderbanken - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Fördergeschäft / Förderbanken

Das Fördergeschäft ist ein spezialisiertes bankgeschäftliches Angebot der deutschen Förderbanken des Bundes und der Länder. Sie bieten Produkte und Programme in gesellschaftlich wichtigen Feldern an, wie Mittelstandsfinanzierung einschließlich Mikrokredite, Infrastrukturfinanzierung oder Wohnen im Alter.

Ordnungspolitische Grundlage für die Aktivitäten der Förderbanken ist das
europäische Beihilferecht, welches für den eigenen geschäftlichen Rahmen in der so genannten "Verständigung II" und für das Kundengeschäft in einer Vielzahl an Einzelvorschriften verankert ist.
zurück 1 2

28. August 2015 : Juncker Investitionsprogramm für Europa - EFSI verabschiedet

Mit der im Juni 2015 erfolgten Verabschiedung der Verordnung (EU) 2015/1017 des Europäischen Parlaments und des Rates über den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI), die europäische Plattform für Investitionsberatung und das europäische Investitionsvorhabenportal sowie den geänderten Mittelzuweisungen für die EU-Programme Horizont 2020 und Connecting Europe Facility wurden die Voraussetzungen geschaffen, um die von Jean-Claude Juncker Ende November 2014 angestoßene „Investitionsoffensive für Europa zur Förderung von Arbeitsplätzen und Wachstum“ zu starten.

22. Mai 2015 : Juncker Investitionsprogramm für Europa - Trilog zum EFSI gestartet

Nachdem der Verordnungsentwurf für den bei der Europäischen Investitionsbank (EIB) einzurichtenden „Europäischen Fonds für strategische Investitionen“ (EFSI) von der Europäischen Kommission am 14. Januar 2015 vorgelegt wurde, hat das Gesetzgebungsverfahren in der Zwischen-zeit wesentliche...

18. Mai 2015 : Infrastrukturoffensive der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat eine Infrastruktur-offensive abgekündigt, um den Investitionsstau bei der öffentlichen Infrastruktur in Deutschland aufzulösen. An den Beispielen von Staus, gesperrter Brücken, Schlaglöcher in Straßen und maroder Schienennetze und Wasserschleusen wurde der große...

Berlaymont

18. Dezember 2014 : Ein Investitionsprogramm für Europa 2015 bis 2017

Die EU-Staats- und Regierungschefs unterstützen den Vorschlag der EU-Kommission, ein Investitionsprogramm für Europa für den Zeitraum 2015 bis 2017 auf den Weg zu bringen. Kern des Vorschlags ist die Mobilisierung zusätzlicher Finanzmittel durch einen innerhalb der EIB-Gruppe neu aufzulegenden "Europäischen Fonds für strategische Investitionen“. Mit einem Mindestfondsvolumen von 21 Milliarden Euro sollen binnen drei Jahren ca. 315 Milliarden Euro Finanzmittel „gehebelt“ werden (Hebelfaktor 15).

4. November 2014 : Neu gegründete Förderbanken in Europa nehmen ihre Arbeit auf

Im Herbst 2014 haben in der EU gleich mehrere neue Förderbanken ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Am 15. Oktober 2014 genehmigte die Kommission den britischen Antrag, die British Business Bank (BBB) zu errichten. Ihr Ziel ist es, die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen zu unterstützen und begleitende Programme zu entwickeln.

22. August 2014 : Bundesregierung stellt „Digitale Agenda“ vor

Die Bundesregierung stellte am 20. August 2014 die „Digitale Agenda“ für den Zeitraum 2014 bis 2017 vor. Die Koalition will bis 2018 überall in Deutschland Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 Megabit pro Sekunde erreichen. Für eine volle Abdeckung sind Investitionen in Höhe von 20 bis 30 Milliarden Euro nötig. Die zentrale Aufgabe ist die Finanzierung des Breitbandausbaus im ländlichen Raum. Dafür bedarf es einer breiteren Förderkulisse, welche die bereits bestehenden Programme der Förderbanken mit weiteren zinsgünstigen Darlehen, Zuschüssen und Haftungsfreistellungen ergänzt.

4. August 2014 : EU-Strategie zur Energieeffizienz

Die EU-Kommission hat im Juli 2014 die bislang im „Rahmen für die europäische Klima- und Energiepolitik bis zum Jahr 2030“ noch ausstehende Zieldefinition für die Energieeinsparung der Mitgliedsstaaten vorgenommen. Im Rahmen einer Mitteilung schlägt sie vor, dass die Mitgliedsstaaten gegenüber dem Basisjahr 2007 eine Energieeinsparung von 30 Prozent realisieren.

Berlaymont

7. Juli 2014 : State aid modernisation – Eine Bilanz

Vor mehr als zwei Jahren kündigte die EU-Kommission eine umfassende Modernisierung des EU-Beihilferechts an. Diese Reform sollte die beihilferechtlichen Regelungen klarer, einfacher und transparenter gestalten sowie die überlangen Notifizierungsverfahren wirksam verkürzen. Die Bilanz fällt für die Mehrzahl der Beihilferegeln bescheiden aus. Das EU-Beihilferecht ist tendenziell noch komplexer und unverständlicher geworden.

EU-Sterne

1. Juni 2014 : Mikrokredite

In der Europäischen Union werden unter dem Begriff Mikrokredite Darlehen für Kleinunternehmen bis zu einer Höhe von maximal 25 000 Euro definiert.

EU-Flaggen

3. Februar 2014 : Neuer Europäischer Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030

Die EU-Kommission hat Ende Januar 2014 ihren neuen Rahmen für die europäische Klima- und Energiepolitik bis zum Jahr 2030 vorgestellt. Ausgehend von den europäischen Zielstellungen bis zum Jahr 2020, möchte sie unter den Mitgliedsstaaten verbindliche Ziele für den Zeitraum danach festlegen.

Europa

21. November 2013 : Mehrjähriger Finanzrahmen (MFR) 2014 - 2020 fast am Ziel

Das EU-Parlament hat am 19. November 2013 den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) für den Zeitraum 2014 – 2020 beschlossen, die formelle Annahme durch den Europäischen Rat wird in den kommenden Wochen erwartet. Insgesamt sind für die nächsten sieben Jahre 1.082,555 Mrd. für Verpflichtungen vorgesehen.

VÖB

17. September 2013 : Wissenswertes über Förderbanken auf einen Blick

Förderbanken sind mit ihrem staatlich-bankwirtschaftlichen Charakter eine deutsche Besonderheit. Auf welcher europarechtlichen Grundlage agieren sie? Wer sind ihre Eigentümer? Und in welchen Geschäftsfeldern engagieren sie sich? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie hier.

Förderbanken in Deutschland - Unterwegs im öffentlichen Auftrag

1. August 2013 : Förderbanken in Deutschland - Unterwegs im öffentlichen Auftrag

Mit einer Einführung in die Aufgaben und Handlungsfelder wird mit einer neuen Broschüre das Spektrum der deutschen Förderbanken vorgestellt. Wie sie ihren staatlichen Auftrag wahrnehmen und die Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbankensektor gestalten, lässt sich hier ebenso nachlesen wie die jeweils individuellen Kurzdarstellungen der einzelnen Institute.

30. Oktober 2012 : Europäisches Beihilferecht für Banken seit der Wirtschafts- und Finanzkrise

Angesichts das Ausmaßes der Wirtschafts- und Finanzkrise sahen sich die Mitgliedsstaaten veranlasst, diverse staatliche Hilfsmaßnahmen zu ergreifen. Auf Europäischer Ebene bestand daher die Notwendigkeit, diese Aktivitäten mit grundsätzlichen beihilferechtlichen Erleichterungen zu flankieren. Zusätzlich sah sich die Europäische Kommission als Wettbewerbshüter in der Pflicht, in schneller Zeitfolge besondere Regelungen für den Finanzsektor zu verabschieden.

zurück 1 2

Publikationen

13. Dezember 2019: VÖB Zahlungsverkehr – Dezember 2019

Mit VÖB Zahlungsverkehr informieren wir über ausgewählte Schwerpunkte im Zahlungsverkehr auf nationaler und europäischer Ebene. Ein interessantes Zahlungsverkehrsjahr 2019 neigt sich dem Ende. Was uns bewegt hat und welche Themen im nächsten Jahr wichtig sind, darüber informieren wir Sie in unserem Newsletter VÖB Zahlungsverkehr. mehr

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr