Benchmark-Verordnung - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

19. Juli 2018: Benchmark-Verordnung

Die Benchmark-Verordnung (BMR) ist seit dem 1. Januar 2018 anzuwenden, wobei für bestimmte Regelungen eine zweijährige Übergangsphase gilt. Ungefähr ein halbes Jahr nach Anwendungsbeginn der BMR hat die EU-Kommission am 13. Juli 2018 insgesamt zehn noch ausstehende Level-II-Rechtsakte erlassen. Diese werden am 15. Oktober in Kraft treten, es sei denn, der Rat oder das Europäische Parlament äußern ihre Vorbehalte.

In Bezug auf die Zukunft der als kritisch eingestuften Benchmarks (EONIA, EURIBOR) arbeitet die EZB-Expertengruppe weiterhin an der Schaffung von Alternativen für die wichtigsten Benchmarks des Euroraums. Es deutet alles darauf hin, dass ab Oktober 2019 die EZB-eigene Overnight-Rate (Euro Short-Term Rate – ESTER) als Nachfolger des EONIA etabliert wird. Für die unterschiedlichen Laufzeiten des EURIBOR ist hingegen keine Lösung von Seiten der EZB vorgesehen. Derzeit arbeitet EMMI als Administrator des EURIBOR an einer Reform. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch unklar, ob diese Reform erfolgreich sein wird.

Eine besondere Problematik ergibt sich für den LIBOR durch den bevorstehenden Brexit, da zum jetzigen Zeitpunkt unklar ist, wie die zukünftigen Rechtsbeziehungen mit dem UK aussehen werden. Sollte die BMR weiterhin Anwendung im UK finden, kann der LIBOR ab 2020 nicht mehr für Neuverträge verwandt werden, auch wenn er bis 2021 garantiert bereitgestellt werden sollte.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr