Benchmark-Verordnung - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

16. Februar 2018: Benchmark-Verordnung

Die Benchmark-Verordnung (Benchmark-VO) ist seit dem 1. Januar 2018 anzuwenden, wobei für bestimmte Regelungen eine zweijährige Übergangsphase gilt. In Bezug auf Level-II-Rechtsakte hatte die EU-Kommission bereits im Herbst 2017 vier delegierte Verordnungen erlassen. Diese wurden nun nach Annahme durch den Rat und das EU-Parlament am 17. Januar 2018 im Amtsblatt der EU veröffentlicht.
In Bezug auf die neue Benchmark, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) entwickelt wird, hat die EZB am 2. Februar 2018 gemeinsam mit ESMA, der EU-Kommission und der belgischen Finanzmarktaufsicht die Mitglieder der Benchmark-Expertengruppe bekanntgegeben. Vier der insgesamt fünf deutschen Vertreter sind VÖB-Mitglieder, was der Bedeutung unserer Institute beim europäischen Geldhandel entspricht.
Aufgabe der Gruppe ist es, die genannten Institutionen bei der Schaffung von Alternativen für die wichtigsten Benchmarks des EURO-Raums zu beraten. Dies betrifft insbesondere die Nachfolge des EONIA, für den der Administrator (EMMI) am 1. Februar 2018 den Review-Prozess ergebnislos eingestellt hat. Eine Verwendung des EONIA nach dem 31. Dezember 2019 wird voraussichtlich nicht mehr möglich sein.
Im Übrigen wurde LIBOR mit Wirkung zum 29. Dezember 2017 als dritter Referenzwert nach EURIBOR und EONIA in die Liste kritischer Benchmarks im Sinne der Benchmark-VO (Art. 20 I BMR) aufgenommen. Nichtsdestotrotz gehen wir davon aus, dass der LIBOR nach 2021 nicht mehr bereitgestellt wird.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr