Benchmark-Verordnung verabschiedet - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

4. Mai 2016: Benchmark-Verordnung verabschiedet

EU-Flaggen
Das Europäische Parlament hat am 28. April 2016 die Verordnung über Indizes, die bei Finanzinstrumenten und Finanzkontrakten als Benchmark verwendet werden (Benchmark-Verordnung), verabschiedet. Die Europäische Kommission hat die Benchmark-Verordnung als Konsequenz auf den Libor-Manipulationsskandal im September 2013 vorgeschlagen.

Das Gesetz soll dazu dienen, Benchmarks robuster und zuverlässiger zu machen. Mit den neuen Regeln sollen mögliche Schwachstellen bei der Ermittlung von Benchmarks beseitigt werden. Weiterhin soll die Transparenz erhöht und Interessenkonflikte sollen vermieden werden, um zukünftige Manipulationen zu verhindern.

Die Verordnung definiert Pflichten für Administratoren, Datenzulieferer, aber auch reine Nutzer von Benchmarks. Erfasst werden dabei neben Benchmarks mit erheblicher Marktbedeutung (kritische, signifikante Benchmarks) auch nichtsignifikante Benchmarks, zum Beispiel von einzelnen Emittenten erstellte Spezial-Indizes. Die Verordnung sieht eine starke Einbindung der Europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA bei der Ausgestaltung von Definitionen und Berechnungsmethoden vor. ESMA hat zu diesem Zweck ein Diskussionspapier veröffentlicht, in dem sie vorschlägt, den Anwendungsbereich für Indizes breit zu definieren.

Kritisch beurteilen wir, dass durch eine breite Definition auch Indizes, die durch interne Entscheidungen eines Kreditinstituts für die eigene Gruppe entwickelt wurden, in den Anwendungsbereich der Verordnung fallen könnten. Ebenfalls kritisch beurteilen wir die Möglichkeit, ein Kreditinstitut zur Datenzulieferung verpflichten zu können, was mit hohen Kosten bei der Datenerhebung verbunden ist.

Mit der formellen Billigung durch den Europäischen Rat am 3. Mai 2016 ist nun der Weg für eine Veröffentlichung im Amtsblatt der EU frei. Die Verordnung tritt einen Tag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft und findet nach 18 Monaten, mit einer anschließenden 24-monatigen Übergangsfrist, Anwendung.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr