Kapitalmarktunion - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

28. November 2014: Kapitalmarktunion

Eine der Prioritäten der neuen EU-Kommission ist, bis 2019 eine umfassende Kapitalmarktunion aller Mitgliedstaaten zu schaffen. Die wichtigsten Ziele sind die Fragmentierung der Finanzmärkte zu beseitigen, um die Finanzierung der Realwirtschaft zu sichern und langfristige Finanzstabilität herzustellen. Details einer Kapitalmarktunion möchte die Kommission nach einer Konsultation in einem für Mitte 2015 angekündigten Aktionsplan vorlegen.
Die Kommission beabsichtigt, die aus ihrer Sicht unterentwickelten Kapitalmärkte zu stärken und somit kleineren und mittleren Unternehmen (KMUs) durch Diversifizierung der Finanzierungsquellen den Zugang zu Kapital zu erleichtern. Als alternative Finanzierungsquellen werden Aktien- und Schuldverschreibungsmärkte, Verbriefungen, Investitionen durch Versicherungsunternehmen und Vermögensverwalter, Venture Capital und Crowdfunding genannt. Wichtiges Instrument der Unternehmensfinanzierung für KMUs soll die Wiederbelebung des Marktes für Asset Backed Securities (ABS) sein. Ein funktionierender ABS Markt bietet neben Finanzierungsmöglichkeiten für die Wirtschaft auch Qualitätsinstrumente zur Besicherung von Finanztransaktionen.
Wir begrüßen die Schaffung eines regulatorischen Rahmens für qualitativ hochwertige ABS und fordern gleichzeitig die regulatorische Behandlung solcher ABS entsprechend ihres Risikogehaltes und damit ein Level Playing Field zu vergleichbaren Finanzierungen.
Auch die Finanzierung von Infrastrukturprojekten soll im Rahmen der Kapitalmarktunion gefördert werden. Bei der Suche nach neuen Wegen ist zwischen großen und vergleichsweise kleineren Infrastrukturprojekten zu differenzieren. Letzteren muss besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, da hier Finanzierungslücken erkennbar sind.
Wir begrüßen die Pläne der EU-Kommission, betonen aber die Bedeutung, die die bankgestützte Finanzierung auch in Zukunft gerade für den deutschen Markt haben wird. Zudem erwarten wir, dass nicht nur die Angebotsseite beleuchtet wird, sondern auch eine Stimulierung der Nachfrage nach Krediten erfolgt.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr