Überarbeitung der EU-Marktmissbrauchsrichtlinie - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

12. Juni 2014: Überarbeitung der EU-Marktmissbrauchsrichtlinie

EU-Flaggen
Die Marktmissbrauchsverordnung und die dazugehörige Überarbeitung der Marktmissbrauchsrichtlinie sind am 12. Juni 2014 im Amtsblatt der EU veröffentlicht worden. Die Regelungen werden im Wesentlichen am 3. Juli 2016 anzuwendendes Recht.
Die Marktmissbrauchsverordnung erweitert den Anwendungsbereich der Strafvorschriften u. a. auf OTC-gehandelte Finanzinstrumente.
Mit der Erweiterung des Anwendungsbereiches aber auch der neuen Strafbarkeit der versuchten Marktmanipulation erweitertet sich auch der Umfang der Meldungen an die Aufsichtsbehörden, die die Institute im Falle eines Verdachts an die Aufsichtsbehörden abzugeben haben.
Die Marktmissbrauchsrichtlinie vereinheitlicht den in Europa geltenden Sanktionsrahmen für Verstöße gegen das Insider-Recht und für Marktmanipulationen.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr