PRIIPs - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

24. August 2017: PRIIPs

Level I und Level II liegen seit Veröffentlichung der delegierten Verordnung zur PRIIPs-VO im Amtsblatt der Europäischen Union am 12. April 2017 vollständig vor. In Bezug auf Level-III-Maßnahmen wurden vom gemeinsamen Ausschuss der European Supervisory Authorities ein erster Teil der Q&A zu Basisinformationsblättern (PRIIPs-KIDs) veröffentlicht (insgesamt 72 Q&A). Die Q&A klären Fragen, die mit der Präsentation, dem Inhalt und der Überprüfung der PRIIPs-KIDs verknüpft sind. Parallel zur Veröffentlichung der Q&A hat die Europäische Kommission Leitlinien zur PRIIPs-VO angenommen. Am 18. August 2017 hat der ESA-Ausschuss nun weitere Q&A zu Basisinformationsblättern sowie Ablaufdiagramme für die Berechnung des Gesamtrisikoindikators (SRI) und der Performance Szenarien bekannt gegeben.
Weitere Q&A werden im Herbst 2017 erwartet, ein genaues Veröffentlichungsdatum ist jedoch noch nicht bekannt.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr