Regulierung von Benchmarks - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Regulierung von Benchmarks

Die Trilog-Verhandlungen, bei der EU-Kommission, Rat und Parlament über die Details einer EU-Verordnung über Indizes, die als Benchmarks für Finanzinstrumente und Finanzkontrakte genutzt werden, verhandeln, stehen kurz vor dem Ende. Damit wird ein Inkrafttreten der Verordnung im ersten Halbjahr 2016 immer wahrscheinlicher.
Vor dem Hintergrund der Verabschiedung der Benchmark-Verordnung verändern Anbieter von Indizes, die sogenannten Administratoren, die Kernattribute von Benchmarks, wie den Veröffentlichungszeitpunkt, um Handelsaktivitäten zu reduzieren, z. B. Euro-Referenzkurs der EZB, oder die Berechnungsmethode, um mögliche Haftungs- und Sanktionsrisiken zu umgehen (z. B. Euribor).
Das European Money Market Institute (EMMI) stellt mit dem sogenannten Euribor eine der wichtigsten Benchmarks in Europa zur Verfügung. Angesichts der beabsichtigten Umstellung des Euribor auf eine transaktionsbasierte Methodologie der Zusammensetzung der Benchmark veröffentlichte EMMI ein Papier, um die potenziellen Auswirkungen einer solchen Umstellung zu konsultieren. Hierzu haben wir eine Stellungnahme abgegeben. Besonders hervorzuheben ist, dass die Umstellung sich auf die Vertragsausgestaltung bereits existierender und künftiger Derivate- sowie Verbraucher- und Hypothekarkreditverträge auswirken könnte, denen eine Benchmark zugrunde liegt. Auch scheint der Zeitpunkt der Umstellung, die für den 4. Juli 2016 angedacht ist, als zu ambitioniert und für datenzuliefernde Institute kaum umsetzbar.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr