EU-Verordnung zur Regulierung des Derivatemarktes - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

26. Februar 2014: EU-Verordnung zur Regulierung des Derivatemarktes

Bulle und Bär
Seit dem 12. Februar 2014 müssen alle Derivatekontrakte, börsliche und ausserbörsliche, an ein von der Europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA zugelassenes Transaktionsregister gemeldet werden. Diese Meldepflicht gilt auch für „Nichtbanken“ sogenannte „nichtfinanzielle Gegenparteien“. Dazu gehören auch Einzelunternehmer, nicht jedoch Einzelpersonen. Da die Meldung an das Transaktionsregister eine Vielzahl von Informationen über das Derivategeschäft und die Kontrahenten enthalten muss, nehmen viele Institute die Meldungen auch für ihre Kunden vor. Eine Meldekennziffer ist der Legal Entity Identifier (LEI), welcher die Vertragsparteien identifiziert. Der LEI ist eine international einmalige Nummer, die über zugelassene Vergabestellen erteilt wird. Da zahlreiche nichtfinanzielle Gegenparteien nicht rechtzeitig zum Meldebeginn über einen LEI verfügen, hat ESMA es für einen Übergangszeitraum zugelassen, dass Transaktionsregistermeldungen mit einer anderen Identifikationsnummer zulässig sind. Nicht verwendet werden sollte jedoch laut Aussage der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht der BIC-Code; vorzugswürdig ist die Verwendung der bankinternen Kundenidentifikationsnummer.
Unklarheiten bei den Meldungen bestehen insbesondere noch bei einigen Arten von Geschäften. So ist noch nicht abschließend geklärt, welche Geschäfte unter den Begriff der „Derivate“ fallen sollen. Zur Klärung hat ESMA im Februar 2014 eine Anfrage an die EU Kommission gestellt. Ähnlich verhält es sich mit der Festlegung der Meldepflichtigen. Hier bestehen ebenfalls noch einige Unklarheiten die gegenwärtig in einem Dialog der Deutschen Kreditwirtschaft mit der Aufsicht einer Klärung zugeführt wird.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr