Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung/ Neufassung des § 104 InsO - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

6. Februar 2017: Drittes Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung/ Neufassung des § 104 InsO

Der Gesetzgeber hat Ende Dezember 2016 das Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung mit Wirkung für das vertragliche Netting bereits zum 10. Juni 2016 verabschiedet. Zuvor hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Juni 2016 am Tag des BGH-Urteils zur Teilunwirksamkeit des Rahmenvertrages für Finanztermingeschäfte eine Allgemeinverfügung mit Wirkung bis zum 31. Dezember 2016 erlassen. Danach waren Netting-Vereinbarungen weiterhin vereinbarungsgemäß abzuwickeln.

Mit dieser Allgemeinverfügung war die BaFin Unsicherheiten begegnet, die infolge des Urteils im Hinblick auf die aufsichtsrechtliche Anerkennung der Netting-Vereinbarungen in Rahmenverträgen für Finanztermingeschäfte entstanden waren. Vor diesem Hintergrund hat der Gesetzgeber § 104 InsO konkretisiert, präzisiert und unter anderem ausdrücklich klargestellt, dass eine Vorverlagerung des Beendigungs- und Berechnungszeitpunkts für das vertragliche Netting vor Verfahrenseröffnung zulässig ist.

Die Bedenken aus unserer Stellungnahme zum BGH-Urteil wurden im Kern aufgegriffen und im Wesentlichen einer angemessenen Lösung zugeführt. Die Neufassung des § 104 InsO soll mehr Rechtssicherheit im Hinblick auf die Insolvenzfestigkeit vertraglicher Netting-Klauseln gewährleisten.

Derzeit erarbeitet eine BdB/VÖB-Arbeitsgruppe eine Ergänzungsvereinbarung zum Deutschen Rahmenver-trag für Finanztermingeschäfte, die den neuen § 104 InsO und das neue gesetzliche Leitbild abbilden soll. Einzelne Regelungen werden darüber hinaus modernisiert.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr