Anforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI) und erweiterte Meldepflichten - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Anforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI) und erweiterte Meldepflichten

Am 5. November 2015 treten die am 5. Mai 2015 per BaFin-Rundschreiben 4/2015 verteilten Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI) in Kraft. Damit endete die sechsmonatige Einführungsfrist, die den deutschen Kreditinstituten nach Veröffentlichung der entsprechenden Regelungen durch die BaFin gewährt wurde. Die Mindestanforderungen gelten für alle Zahlungsdienste, die über das Internet abgewickelt werden, insbesondere für Kartenzahlungen im Internet, webbasierte Überweisungen im Internet (Onlinebanking), die Erteilung und Änderung elektronischer Lastschriftmandate, sofern ein Zahlungsdienstleister eingebunden ist, sowie den Transfer von E-Geld zwischen zwei E-Geld-Konten über das Internet, wenn es sich um verschiedene Zahlungsdienstleister handelt. Vor allem die starke Kundenauthentisierung steht hier im Mittelpunkt.
Bereits vor Inkrafttreten der Anforderungen haben die deutschen Banken und Sparkassen aufgrund der geltenden regulatorischen Vorgaben höchste Sicherheitsanforderungen erfüllt. Zusätzlich wurden in den vergangenen Monaten in den Instituten weitere umfangreiche Vorbereitungen geleistet.
Zusätzlich sind mit der Anwendung der MaSI für Zahlungsdienstleister Meldepflichten an die BaFin sowie die Bundesbank für schwerwiegende Zahlungssicherheitsvorfälle verbunden. Die Notwendigkeit einer Meldung soll sich an der jeweiligen Schutzbedarfsanalyse des Instituts orientieren. Zu melden sind entsprechend kritische Ausfälle oder Teilausfälle, wie zum Beispiel der Bargeldversorgung, jeglichen Zahlungsverkehrs einschließlich Kartenzahlungen, des Online-Bankings, einschließlich Mobile-Banking, sowie Vorfälle, die zu einer Verletzung der Vertraulichkeit analog § 42a BDSG geführt haben, Vorfälle, die zu signifikanten Reputationsschäden führen können und Vorfälle, die vom Institut als Notfall gewertet werden und bei denen definierte Notfallmaßnahmen zum Einsatz kommen.
Wir erwarten eine Umsetzung dieser Anforderungen in gleicher Weise in anderen EU-Ländern. Nur so können einheitliche Sicherheitsstandards für Internetzahlungen in ganz Europa verwirklicht und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Markteilnehmer geschaffen werden. Ob tatsächlich eine einheitliche Umsetzung erfolgt, bleibt fraglich.

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr

Aktuelle Positionen

17. Oktober 2019: Aktuelle Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung

Die jüngste Ausgabe der „Aktuellen Positionen zur Banken- und Finanzmarktregulierung“ informiert über den Sachstand der wichtigsten Regulierungsthemen und die Positionen des VÖB. mehr