Anforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI) und erweiterte Meldepflichten - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Anforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI) und erweiterte Meldepflichten

Am 5. November 2015 treten die am 5. Mai 2015 per BaFin-Rundschreiben 4/2015 verteilten Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI) in Kraft. Damit endete die sechsmonatige Einführungsfrist, die den deutschen Kreditinstituten nach Veröffentlichung der entsprechenden Regelungen durch die BaFin gewährt wurde. Die Mindestanforderungen gelten für alle Zahlungsdienste, die über das Internet abgewickelt werden, insbesondere für Kartenzahlungen im Internet, webbasierte Überweisungen im Internet (Onlinebanking), die Erteilung und Änderung elektronischer Lastschriftmandate, sofern ein Zahlungsdienstleister eingebunden ist, sowie den Transfer von E-Geld zwischen zwei E-Geld-Konten über das Internet, wenn es sich um verschiedene Zahlungsdienstleister handelt. Vor allem die starke Kundenauthentisierung steht hier im Mittelpunkt.
Bereits vor Inkrafttreten der Anforderungen haben die deutschen Banken und Sparkassen aufgrund der geltenden regulatorischen Vorgaben höchste Sicherheitsanforderungen erfüllt. Zusätzlich wurden in den vergangenen Monaten in den Instituten weitere umfangreiche Vorbereitungen geleistet.
Zusätzlich sind mit der Anwendung der MaSI für Zahlungsdienstleister Meldepflichten an die BaFin sowie die Bundesbank für schwerwiegende Zahlungssicherheitsvorfälle verbunden. Die Notwendigkeit einer Meldung soll sich an der jeweiligen Schutzbedarfsanalyse des Instituts orientieren. Zu melden sind entsprechend kritische Ausfälle oder Teilausfälle, wie zum Beispiel der Bargeldversorgung, jeglichen Zahlungsverkehrs einschließlich Kartenzahlungen, des Online-Bankings, einschließlich Mobile-Banking, sowie Vorfälle, die zu einer Verletzung der Vertraulichkeit analog § 42a BDSG geführt haben, Vorfälle, die zu signifikanten Reputationsschäden führen können und Vorfälle, die vom Institut als Notfall gewertet werden und bei denen definierte Notfallmaßnahmen zum Einsatz kommen.
Wir erwarten eine Umsetzung dieser Anforderungen in gleicher Weise in anderen EU-Ländern. Nur so können einheitliche Sicherheitsstandards für Internetzahlungen in ganz Europa verwirklicht und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Markteilnehmer geschaffen werden. Ob tatsächlich eine einheitliche Umsetzung erfolgt, bleibt fraglich.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr