Entwurf BSI-Verordnung für Banken und Versicherungen verzögert sich - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

31. Mai 2016: Entwurf BSI-Verordnung für Banken und Versicherungen verzögert sich

Frankfurt
Am 24. Juli 2015 wurde das Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz) im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Wesentliche Teile des Artikelgesetzes sind am Tag darauf in Kraft getreten.

Die für kritische Infrastrukturen des Sektors Finanzwirtschaft/Versicherungen relevanten Anforderungen und Meldepflichten sollen über eine Verordnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) definiert werden. Für einige andere Sektoren existieren bereits BSI-Verordnungen.
Die Arbeit an der BSI-Verordnung für den Sektor Finanzwirtschaft/Versicherungen soll Ende Juni 2016 aufgenommen werden. Der Abschluss ist bis April 2017 geplant. Binnen zwei Jahren nach Verabschiedung der BSI-Verordnung als Rechtsverordnung müssen die benannten Betreiber kritischer Infrastrukturen die Anforderungen umsetzen.

Neben dem Bundesinnenministerium (BMI), dem BSI, dem Bundesfinanzministerium (BMF), der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sollen auch kreditwirtschaftliche Vertreter der Verbände in die Erarbeitung der BSI-Verordnung eingebunden werden. Die Einbindung der jeweiligen Branche ist aufgrund der fachlichen Expertise und Multiplikatorfunktion auch in den anderen Sektoren erfolgreich praktiziert worden.

In der Verordnung sollen Dienstleistungen und IT-Anlagenkatego¬rien für Betreiber kritischer Infrastrukturen in der Finanzwirtschaft, qualitative Merkmale von IT-Anlagenkategorien sowie Schwellenwerte definiert werden: Welche Infrastrukturbetreiber in der Finanzwirtschaft gelten als kritisch im Sinne des IT-Sicherheitsgesetzes und fallen damit beispielsweise unter die Sicherheitsanforderungen? Für wen gelten zweijährig zu wiederholende Sicherheitsaudits sowie Meldepflichten an das BSI? Wer unterliegt der Verpflichtung zum Einrichten einer Kontaktstelle? Der VÖB wird sich aktiv in die Arbeiten einbringen.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr