Erste Erfahrungen und weitere Herausforderungen bei Instant Payments - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

20. Februar 2018: Erste Erfahrungen und weitere Herausforderungen bei Instant Payments

Seit dem 21. November 2017 können in Europa Echtzeitüberweisungen im SEPA-Instant Payments-Verfahren abgewickelt werden. Bisher werden allerdings täglich nur wenige Tausend der neuen Echtzeitüberweisungen verarbeitet. Grund ist die bisher niedrige Beteiligung der Banken und Kunden in Europa. In Deutschland sind zwar bisher bereits gut 400 Sparkassen, Landesbanken, die DKB und Weberbank sowie die Unicredit (HVB) und die Hanseatic Bank dem SEPA-Instant Payments Verfahren beim European Payments Council (EPC) beigetreten.
Mit Ausnahme der beiden Privatbanken planen diese Institute aber erst zum 10. Juli 2018 die technische Realisierung, das heißt die aktive und passive Erreichbarkeit für die Institute und deren Kunden. Zum November 2018 werden die Volks- und Raiffeisenbanken sowie weitere Privatbanken folgen. Die Deutsche Bundesbank wird ihren Kunden wohl nicht vor Mitte 2019 Echtzeitüberweisungen anbieten. Die „EBA Clearing“ kann, als bisher einziges europaweit agierendes Clearinghaus, aktuell die Verrechnung und das Settlement von Instant Payments innerhalb der vorgegebenen maximal 10 Sekunden umsetzen.
Die ersten Wochen des Live-Betriebs waren offensichtlich erfolgreich. Erste Erfahrungen der aktiven Banken zeigen, im Vergleich zum übrigen SEPA-Zahlungsverkehr, noch eine relativ hohe Rate von abgewiesenen Instant-Payments, da nicht alle der umfangreichen technischen und rechtlichen Vorgaben an die einzelne Zahlung von den bisher aktiven Banken in Europa erfüllt werden. Dies sind für alle Beteiligten wichtige Erkenntnisse auf dem noch langen Weg zur Umsetzung von Produkten und Lösungen für Privat- und Firmenkunden auf Basis von Instant Payments in Deutschland und Europa. Sicher wird mit einer weitgehenden Erreichbarkeit für SEPA-Instant Payments in Europa nicht vor dem Jahr 2020 zu rechnen sein.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr