Etablierung von Echtzeitzahlungen (Instant Payments) in Deutschland und Europa - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

30. November 2018: Etablierung von Echtzeitzahlungen (Instant Payments) in Deutschland und Europa

Am 30. November 2018 startet das Eurosystem seinen TARGET2 Instant Payments Settlement Service (TIPS) zur Verrechnung von SEPA Instant Payments (SCT Inst). Die Zentralbanken werden Anbieter für die Verarbeitung der neuen Echtzeitzahlungen.

Zum Start werden wohl nur wenige Institute dabei sein. Der Grund könnte darin liegen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) und Zentralbanken bei der Entwicklung von TIPS nicht immer den Fokus auf die Wünsche der Banken gelegt haben. So kommt das Eurosystem erst mit einem Jahr Verzögerung zum Start des SCT-Inst-Verfahrens an den Markt. In diesen zwölf Monaten hat der RT1-Service der EBA-Clearing bereits fünf Millionen Echtzeitzahlungen erfolgreich abgewickelt. Aktuell werden circa 70.000 Transaktionen am Tag verarbeitet. Mehr als 1.000 Zahlungsdienstleister in Europa sind für SCT Inst über RT1 erreichbar, darunter seit Juli 2018 die Sparkassen und Landesbanken sowie die UniCredit.

Mehr als 800 genossenschaftliche Institute haben zum November 2018 ihren Beitritt zum SCT-Inst-Verfahren erklärt. Bis zum Jahr 2020 dürften dann nahezu 100 Prozent der Zahlungsdienstleister in Deutschland das SCT-Inst-Verfahren ihren Kunden anbieten und für Zahlungen erreichbar sein, einschließlich der großen Privatbanken sowie der Deutschen Bundesbank. Die Etablierung von Instant Payments schreitet in Europa und Deutschland voran. Wann es zum Standard für Zahlungen wird, bleibt noch abzuwarten.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr