Konsultation des EBA-RTS zur strengen Kundenauthentifizierung und nationale Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

8. November 2016: Konsultation des EBA-RTS zur strengen Kundenauthentifizierung und nationale Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)

Mehr als 220 Rückmeldungen zur Konsultation zum Entwurf des „RTS on strong authentication and communication under the Revised Payments Services Directive (PSD2)” sind im Rahmen der Konsultation eingegangen. Ein neuer Rekord für Konsultationen der European Banking Authority (EBA), der deutlich macht, welche weitreichenden Auswirkungen von diesem Aspekt der PSD2 auf alle Akteure auf dem Markt des „elektronischen Bezahlens“ erwartet werden.

Wenn die EBA nun alle Antworten – wie zugesagt – einzeln bewerten möchte und die Entwurfsversion inhaltlich anpassen will, dürfte eine Verzögerung im bisherigen Zeitplan – Finalisierung im Dezember 2016 – nahezu unumgänglich sein. Schwerpunkt der Rückmeldungen waren offensichtlich die Ausnahmeregelungen von der strengen Kundenauthentifizierung und die fehlende Berücksichtigung risikobasierter Ansätze. Die EU-Kommission hat bereits signalisiert, dass sie mit signifikanten Anpassungen rechnet, bevor der RTS per delegierten Rechtsakt in Kraft treten wird. Damit dürfte sich die Frist für die verpflichtende Umsetzung von frühestens Oktober 2018 (18 Monate Umsetzungsfrist) verschieben.

Insofern bleibt zu hoffen, dass das grundsätzliche Verständnis zu den Anforderungen an die starke Kundenauthentifizierung aufgrund der EBA-Konsultation nicht generell infrage gestellt wird. Die Entscheidung über Ausnahmen für die Anwendung der starken Kundenauthentifizierung im Rahmen der Regelungen der PSD2 sollte immer bei den kontoführenden Instituten liegen.

Für die nationale Umsetzung der PSD2 in deutsches Recht wird der Referentenentwurf für das Umsetzungsgesetz für Januar 2017 erwartet. Umsetzungstermin für die PSD2 ist weiterhin der 13. Januar 2018.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr