Zahlungsdiensterichtlinie (PSDII): Inkrafttreten am 12. Januar 2016 - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

4. Januar 2016: Zahlungsdiensterichtlinie (PSDII): Inkrafttreten am 12. Januar 2016

Am 23. Dezember 2015 ist die EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD II) im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht worden.
Die überarbeitete Richtlinie mit Relevanz für den gesamten europäischen Zahlungsverkehrsmarkt tritt am 12. Januar 2016 in Kraft und muss von den Mitgliedstaaten innerhalb von zwei Jahren, das heißt bis zum 13. Januar 2018, in nationales Recht umgesetzt sein.
Die Entwürfe der „Technischen Regulierungsstandards“ (RTS) für die Authentifizierung und die Kommunikation zur neuen Schnittstelle zwischen kontoführendem Institut und Dritten, über die die neuen Zahlungsdienste abgewickelt werden sollen, soll die European Banking Authority (EBA) der EU-Kommission bis zum 13. Januar 2017 vorlegen.
Bis zum 13. Januar 2021 ist ein Bericht der Europäischen Kommission an das Europäische Parlament über Anwendung und die Auswirkungen dieser Richtlinie vorgesehen.

Die wesentlichen Inhalte der PSD II im Überblick.
Der gesamte Richtlinientext.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr