SEPA-Migration: IBAN-only ab 1. Februar 2016 - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

27. Januar 2016: SEPA-Migration: IBAN-only ab 1. Februar 2016

Berlin

Mit der Umstellung auf den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum fallen zum 1. Februar 2016 die letzten Barrieren. Die in der SEPA-Verordnung (VO (EU) 260/2012) festgelegten Ausnahmeregelungen, die die Mitgliedstaaten jeweils umgesetzt haben, gelten nicht mehr. Auf Deutschland bezogen, betrifft dies
  • das (optionale) Angebot von Zahlungsdienstleistern an Verbraucher, Kontonummer und Bankleitzahl bei der Beauftragung nationaler Zahlungen zu nutzen sowie
  • das Elektronische Lastschriftverfahren (ELV) des Handels, das auf der Verrechnung von Lastschriften im DTAUS-Format beruht.

Die Einführung der SEPA-Verfahren beruht auf der oben genannten EU-Verordnung. Der 1. Februar 2014 galt als verbindlicher Auslauftermin; der 1. Februar 2016 war im deutschen Begleitgesetz festgelegt worden, um Verbrauchern und Handel die Umstellung zu erleichtern.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr