Starke Kundenauthentisierung und Zugang für neu definierte Zahlungsdienste im Fokus der EBA - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

15. Januar 2016: Starke Kundenauthentisierung und Zugang für neu definierte Zahlungsdienste im Fokus der EBA

Am 23. Dezember 2015 ist die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD II) im EU-Amtsblatt veröffentlicht worden und im Januar 2016 in Kraft getreten. Die Richtlinie ist entsprechend bis Anfang 2018 in nationales Recht umzusetzen. Die European Banking Authority (EBA) muss nun binnen zwölf Monaten so genannte Regulatorische Technische Standards (RTS) erarbeiten. Diese sollen sich vor allem mit der geforderten starken Kundenauthentisierung im Online Banking und dem Zugang für Drittdienste für die neu geschaffenen Zahlungsdienste (Zahlungsauslösedienst, Kontoinformationsdienst und Zahlungsinstrumente-Herausgeber) befassen und die PSD II konkretisieren. Danach erfolgt der Freigabeprozess durch die EU-Kommission. Nach der Veröffentlichung der finalen RTS durch die EBA müssen die betroffenen Institute die Anforderungen binnen 18 Monaten umsetzen.

Vor dem ersten offiziellen Entwurf der RTS, welchen die EBA für das zweite Quartal 2016 angekündigt hat, wurden bereits erste Rückmeldungen über ein Diskussionspapier eingesammelt. Wir haben aktiv die Interessen der Mitgliedsbanken, insbesondere jene der kontoführenden Institute, in den Arbeitsprozess eingebracht. Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang für die Level II-Regulierung:
  • gleiche Wettbewerbsbedingungen für Banken und neue Zahlungsdienste,
  • das Abwägen von Sicherheitsanforderungen ohne die Praktikabilität bei der Nutzung durch Kunden und mögliche Innovationen einzuschränken,
  • die Schaffung einer EU-Infrastruktur zur Identifikation und Authentikation von Drittdiensteanbietern zum Schutz vor unberechtigten Dritten verbunden mit konkreten europaweiten EBA-Anforderungen für den Zugang für die Anbieter der neuen Zahlungsdienste im Sinne der PSD II.
Wenn der Entwurf der RTS vorliegt, will die EBA ein Konsultationsverfahren durchführen, das wir aktiv begleiten werden.

Publikationen

1. April 2019: VÖB Digital: Eigenregie oder Outsourcing?

Eine starke deutsche und europäische Volkswirtschaft braucht starke heimische Banken. Wie erfolgreich sich die deutschen und europäischen Banken im internationalen Wettbewerb positionieren werden, hängt entscheidend davon ab, wie ihnen die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse gelingt. mehr

Publikationen

28. März 2019: VÖB Kapitalmarktprognose – März 2019

Die Kapitalmarktexperten der VÖB-Mitgliedsinstitute Alexander Aldinger (BayernLB), Michael Klawitter (DekaBank), Christoph Kutt (DZ BANK AG), Ulf Krauss (Helaba), Sintje Boie (Hamburg Commercial Bank AG), Dr. Jens-Oliver Niklasch (LBBW) und Christian Lips (NORD/LB) stellen ihre Erwartungen für die Kapitalmärkte vor. mehr

Publikationen

18. März 2019: VÖB-Positionen zur Europawahl 2019

Im Mai werden die Weichen für die Stabilität und Zukunftsfähigkeit Europas gestellt. Damit die deutschen und europäischen öffentlichen Banken weiterhin ihren starken Beitrag zu einem wettbewerbsfähigen Europa leisten können, brauchen wir zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. mehr