Europäischer Verband Öffentlicher Banken - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Europäischer Verband Öffentlicher Banken

Dem European Association of Public Banks EAPB gehören 30 öffentliche Banken, Bankenverbände und Finanzierungsinstitute aus 15 Europäischen Staaten (Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Kroatien, Mazedonien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz, Slowenien und Ungarn) an. Mit den sechs weiteren europäischen kreditwirtschaftlichen Spitzenverbänden arbeitet der EAPB im European Banking Industry Committee (EBIC) zusammen. Die europäische Regelungsdichte, insbesondere auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen und des Bankaufsichtswesens nimmt stetig zu. Zudem steigt der Bedarf nach einem grenzüberschreitenden Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen öffentlichen Kreditinstituten in Europa.

Der EAPB verfolgt vorrangig die Ziele, seine Mitglieder aktuell über alle relevanten Entwicklungen und die von den europäischen Institutionen ergriffenen Maßnahmen auf dem Gebiet des Bankrechts, des Rechts der Kommunalen Finanzinstitute, der EU-Förderpolitik sowie der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik zu informieren. Der Verband bündelt die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder in kreditwirtschaftlich relevanten Fragen und vertritt sie gegenüber den Institutionen der Europäischen Union, der Presse und der Öffentlichkeit. Ferner intensiviert er den Erfahrungsaustausch und die Kommunikation derMitglieder untereinander. Zudem vermittelt der europäische Verband seinen Mitgliedern Kontakte zu europäischen Institutionen und zu Kreditinstituten, Förderinstituten und kreditwirtschaftlichen Verbänden sowie Verbänden öffentlicher Unternehmen in allen Ländern Europas.

Ausschüsse unterstützen die fachliche Arbeit des Verbandes. Sie befassen sich mit Rechts-, Bankaufsichts-, Kapitalmarkt- und Förderpolitikfragen. Bei Bedarf werden zu einzelnen Themen Ad-hoc- Arbeitsgruppen einberufen. Der Rechtsausschuss bearbeitet vornehmlich Fragen des Verbraucherschutzes, des Zivil- und Gesellschaftsrechts, des Steuerrechts und des Zahlungsverkehrs. Schwerpunkte des Ausschusses Wirtschafts- und Finanzfragen sind die Eigenkapitalvorschriften für Banken, Rechnungslegung sowie Themen der Kapitalmarktaufsicht. Für Fragen der Wertpapiergesetzgebung ist der Ausschuss Kapitalmärkte zuständig. Der Ausschuss Förderpolitik beschäftigt sich insbesondere mit der europäischen Strukturpolitik, Beihilfefragen, Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen, Klimaschutz und Energie.

Erfahren Sie mehr über den EAPB.

Publikationen

2. Dezember 2019: VÖB Aktuell – Dezember 2019

Mit VÖB Aktuell informieren wir quartalsweise über finanzwirtschaftlich wichtige nationale, europäische und internationale Gesetzgebungsvorhaben. Dabei positionieren wir uns kurz und prägnant zu aktuellen Vorhaben und Themen und berichten über deren jeweiligen Sachstand. mehr

Publikationen

18. November 2019: VÖB-Wirtschaftsampel: „Basel IV“ und die Realwirtschaft

Traditionell gilt die deutsche Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, als bankenfinanziert. Ausgehend von diesem Befund beleuchtet die aktuelle Ausgabe der VÖB-Wirtschaftsampel die Nebenwirkungen, die regulatorische Verschärfungen für Banken auf die Realwirtschaft entfalten können. mehr

Publikationen

31. Oktober 2019: Kreditwirtschaftlich wichtige Vorhaben der EU

Unsere VÖB-Standardwerk umfasst wesentliche Entwicklungen im Bankaufsichtsrecht, im Kapitalmarktbereich sowie in den Bereichen Steuern und Zahlungsverkehr. Weiterhin enthält die Publikation Kapitel über den Verbraucherschutz, die Geldwäschebekämpfung, Wettbewerb und Beihilfe sowie Zivil- und Verfahrensrecht. mehr