Einlagensicherung - Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, e.V.

Einlagensicherung

SEPA
Die gesetzliche Grundlage für die Einlagensicherung in Deutschland ist das Einlagensicherungsgesetz (EinSiG). Mit dem EinSiG wird die Richtlinie 2014/49/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Einlagensicherungssysteme – Neufassung - (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 173 vom 12. Juni 2014) umgesetzt. Das EinSiG hat mit Wirkung zum 3. Juli 2015 das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) vom 16. Juli 1998 (BGBl. I S. 1842) abgelöst.


Für den Bereich der öffentlichen Banken gibt es unterschiedliche Einlagensicherungssysteme:

Die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH (EdÖ) ist die gesetzliche Entschädigungseinrichtung für die Einlagenkreditinstitute in öffentlich-rechtlicher Rechtsform. Die EdÖ ist eine hundertprozentige Tochter des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. Ihr sind mit Rechtsverordnung die Aufgaben und Befugnisse einer Entschädigungseinrichtung für öffentlich-rechtliche Institute zugewiesen worden. Sie schützt grundsätzlich entschädigungsfähige Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro.
Nähere Informationen zur EdÖ, den genauen Schutzumfang für Einlagen, das Entschädigungsverfahren sowie die zugeordneten Kreditinstitute können unter www.voeb-edoe.de abgerufen werden.

Neben der EdÖ besteht für Kreditinstitute in öffentlich-rechtlicher Rechtsform auf freiwilliger Basis der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. (ESF). Nähere Informationen zum Umfang des Einlagenschutzes und die rechtlichen Rahmenbedingungen des ESF sowie eine Liste der dem ESF angehörenden Institute finden sich unter www.voeb-es.de.

Publikationen

3. April 2017: Celebration of the 60th Anniversary of the Treaty of Rome: “Savings Investment and Finance at the Service of the European Idea”

Joint statement by the banking, insurance and finance communities of the six founding countries signatories to the Rome Treaty: Belgium, France, Germany, Italy, Luxembourg and the Netherlands. mehr

Publikationen

29. März 2017: Positionspapier "Brexit"

Wir bedauern das Ergebnis des Referendums in Großbritannien vom Juni 2016 und den bevor-stehenden Austritt der zweitgrößten EU-Volks-wirtschaft aus der Europäischen Union. Wir treten mit Blick auf die Verhandlungen sowie die Zukunft der EU ein für: mehr

Publikationen

28. März 2017: Regulatorische Anforderungen an die Kreditwirtschaft - Umsetzungsplanung 2020

Die regulatorischen Anforderungen an Kreditinstitute und Akteure an den Finanzmärkten sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Ein Trend, der sich in den nächsten Jahren fortsetzen wird. mehr