EBA-Leitlinien für die Kreditvergabe und -überwachung

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hat im Juni 2019 die Leitlinien für die Kreditvergabe und -überwachung zur Konsultation gestellt. Diese Leitlinien zielen auf angemessene Prozesse bei der Übernahme, dem Management und der Überwachung von Kreditrisiken ab.

Die Institute sollen bei der Kreditvergabe auch Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG-Faktoren), die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie technologiebasierte Innovationen berücksichtigen. 

Wir haben hierzu im Rahmen der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) Stellung genommen und setzen uns insbesondere dafür ein, dass die EBA ihre Leitlinien deutlich prinzipienorientierter ausgestaltet. Damit sollen Erschwernisse für die Wirtschaft bei der Kreditaufnahme, ein deutlich sinkendes Kreditangebot durch höhere, nicht durch den eigentlichen Risikogehalt bedingte Ablehnungsquoten bei Kreditanträgen und Verlagerungen des Kreditgeschäfts zu unregulierten Akteuren vermieden werden.

Ergänzend dazu haben wir unsere Kernpositionen in einem gemeinsamen Schreiben der DK, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) nochmals bei der EBA hinterlegt.