Positionspapier „Verbriefungen“ der Deutschen Kreditwirtschaft mit der Französischen Bankenvereinigung (FBF)

Das mit der letzten Überarbeitung der Verbriefungsregeln 2019 geschaffene Gütesiegel für qualitativ hochwertige Verbriefungen (sog. STS-Verbriefungen) hat bislang noch nicht zu einer nachhaltigen Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes in der EU beigetragen. Im Gegenteil: Die an vielen Stellen sehr detaillierten Regelungen haben Verbriefungen teilweise sowohl für Originatoren als auch für Investoren sogar weniger attraktiv gemacht.

Das mit der letzten Überarbeitung der Verbriefungsregeln 2019 geschaffene Gütesiegel für qualitativ hochwertige Verbriefungen (sog. STS-Verbriefungen) hat bislang noch nicht zu einer nachhaltigen Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes in der EU beigetragen. Im Gegenteil: Die an vielen Stellen sehr detaillierten Regelungen haben Verbriefungen teilweise sowohl für Originatoren als auch für Investoren sogar weniger attraktiv gemacht.

In einem gemeinsamen Positionspapier mit der Französischen Bankenvereinigung (FBF) hat die Deutsche Kreditwirtschaft jetzt die wichtigsten regulatorischen Hindernisse zusammengestellt, die einer Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes entgegenstehen. Die Verbände sprechen sich hierin vor allem für eine Absenkung der Kapitalanforderungen für STS-Verbriefungen aus. Darüber hinaus sollten Transaktionen, die nicht über den Kapitalmarkt platziert werden (sog. private Transaktionen), von den strengen Transparenzanforderungen ausgenommen werden.