VÖB: EZB darf die Ausfahrt nicht verpassen

VÖB: EZB darf die Ausfahrt nicht verpassen

Berlin – Zur Sitzung des Rats der Europäischen Zentralbank (EZB) erklärt die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken, VÖB, Iris Bethge-Krauß:

„Die EZB hat sich heute ein kleines Stück der Realität des Sparers genähert. Diese lautet: Kaufkraftverluste durch eine galoppierende Inflation und negative Realzinsen. Mit den angekündigten Anpassungen der Anleihekäufe setzt die EZB jetzt zumindest den Blinker, auch wenn sie damit noch nicht auf die Abbiegespur in Richtung einer geldpolitischen Wende wechselt. Den Zeitpunkt dafür darf sie aber nicht verpassen. Eine zu plötzliche und späte Vollbremsung droht mit unkontrollierbaren Folgen für die Wirtschaft und die Finanzstabilität einherzugehen. Es ist wichtig, den Richtungswechsel jetzt behutsam - aber konsequent und bestimmt - vorzunehmen.“

Ihre Ansprechpartnerinnen

Anne Huning

Kommunikationsdirektorin

Telefon: +49 30 81 92 163
Mobil: +49 162 27 35 123
anne.huning@voeb.de

Sandra Malter-Sander

Pressesprecherin
Abteilungsdirektorin

Telefon: +49 30 81 92 164
Mobil: +49 152 55 233 409
sandra.malter-sander@voeb.de

Lucie Gebert

Pressesprecherin

Telefon: +49 30 81 92 166
Mobil: +49 162 1030117
lucie.gebert@voeb.de